Innerhalb Deutschlands versandkostenfrei ab 30€

0

Dein Warenkorb ist leer

Kauf-nix-Tag am 28.11.2020

November 28, 2020 7 Minuten Lesezeit

Kauf-nix-Tag am 28.11.2020

Kauf-nix-Tag statt Black Friday

Am 28. November 2020 ist es wieder so weit: Der sogenannte „Kauf-nix-Tag“ ist da. Gleichzeitig ist auch Black Friday, einer der umsatzstärksten Tage des Jahres. In den USA begann die Tradition des Black Friday, der das Weihnachtsgeschäft mit zahlreichen Angeboten einläutet. Inzwischen ist dieses Konsumfest auch hierzulande verbreitet. Doch ist es eigentlich nötig, so viel zu kaufen?

In diesem Beitrag erfährst du mehr über den Kauf-nix-Tag und seinen Hintergrund. Außerdem gehen wir auf nachhaltigen Konsum und Konsumverzicht ein und erklären, welchen Einfluss deine Konsumentscheidungen haben. Indem du dich dazu entschließt, am konsumkritischen Kauf-nix-Tag teilzunehmen, setzt du nicht nur ein wichtiges Zeichen, sondern läutest auch die Weihnachtszeit ganz anders ein. Dazu geben wir dir zum Abschluss einige alternative Vorschläge.

Shopping

Was ist der Kauf-nix-Tag?

Die kanadische Stadt Vancouver ist berühmt für ihre starke Umweltbewegung. Hier wurde im Jahr 1971 Greenpeace gegründet, hier wurde das kapitalismuskritische Magazin „Adbusters“ entwickelt und hier wurde 1992 der erste „Buy Nothing Day“ organisiert. In Deutschland ist dieser Tag als „Kauf-nix-Tag“ bekannt. Es handelt sich um eine jährlich stattfindende Aktion, die zu einem 24-stündigen Konsumverzicht aufruft – und zwar auf freiwilliger Basis.

Während in den Läden der Black Friday beworben wird, an dem es zahlreiche Angebote und Rabatte für die Weihnachtseinkäufe gibt, verzichten Teilnehmer am Kauf-nix-Tag freiwillig auf Konsum. Sie signalisieren somit, dass sie nicht mit dem Konsumrausch des Black Friday einverstanden sind.

Das Problem ist laut Umweltaktivisten weniger der Black Friday an sich, sondern der Kaufrausch, den er signalisiert. Denn wenn wir weiterhin alle so viel konsumieren, wie wir es aktuell tun, verschlimmern wir den Klimawandel. Wir setzen unsere Einkaufsmacht, die hinter jedem Euro steht, für schnelle Mode, kurzlebige Produkte und von der Werbung beeinflusste Schönheitsideale ein, ohne dabei nachzudenken.

Der konsumkritische Kauf-nix-Tag hat schon seit vielen Jahren seinen Weg von Kanada nach Europa gefunden. Jedes Jahr wird er am letzten Samstag im November gefeiert. Er regt uns an, unser Konsumverhalten zu reflektieren und Alternativen zu entdecken. Anstatt auf die Sucht des kurzlebigen Shoppingrausches hereinzufallen, können wir gerade an diesem Tag (aber auch an allen anderen Tagen) unsere Zeit, unsere Energie und auch unser Geld für andere Dinge nutzen.
In Nordamerika findet der Kauf-nix-Tag genau am gleichen Tag wie der Black Friday statt. In Europa ist es der Samstag direkt danach, was das Datum erklärt. Die größte Herausforderung besteht darin, den Werbeversprechen und vermeintlichen „Bedürfnissen“ 24 Stunden lang zu widerstehen. Laut den Gründern des Kauf-nix-Tages dient jeder Kassenbon als Stimmzettel. Durch unseren Kauf stimmen wir darüber ab, in welcher Art von Welt wir leben möchten. Ein Tag mit leeren Geschäften und ohne Bestellungen ist somit ein Statement gegen übermäßigen Konsum. Zudem dient er als Anlass, unser eigenes Kaufverhalten zu hinterfragen.

Übrigens: Die Idee gilt auch für andere Shopping-Tage wie den Cyber Monday, der dieses Jahr am 30. November stattfindet und somit direkt auf den Black Friday folgt.

 

Sustainability

Was ist nachhaltiger Konsum?

Der Grundgedanke des Kauf-nix-Tages ist also, unsere Aufmerksamkeit auf nachhaltigen Konsum zu legen. Hier handelt es sich um ein wichtiges Konzept, von dem du sicherlich schon viel gehört hast. Wir müssen als Menschheit innerhalb der natürlichen Grenzen leben, um nachhaltiges Wachstum zu ermöglichen. Das bedeutet, dass wir der Natur nicht mehr Ressourcen entnehmen dürfen, als wir ihr auch wieder zufügen und als sich diese selbst generieren können.

Das Problem ist, dass wir schon seit vielen Jahrzehnten deutlich über unseren Verhältnissen leben. Das zeigt sich unter anderem am Weltüberlastungstag, der angibt, ab wann wir alle Ressourcen der Erde, die diese in einem Jahr produziert, verbraucht haben. In diesem Jahr war der Tag ein wenig später als sonst, was an den besonderen Gegebenheiten der Corona-Krise liegt. Normalerweise verbrauchen wir aber unser Budget an Ressourcen schon Ende Juli eines Jahres.

Dabei trägt der Konsum von Kleidung, Lebensmitteln und vielen anderen Produkten wesentlich zur Ausbeutung der Erde bei. Wichtige Ressourcen wie Wasser werden hier massenweise verbraucht, ohne wiederhergestellt zu werden. Noch dazu gehört der Konsum zu den größten CO2-Produzenten, da er auf Fabriken und internationalem Transport beruht.
Die folgenden Eigenschaften machen Konsum nachhaltig:
  • Produkte länger nutzen, anstatt gleich das neueste Modell zu kaufen
  • Regionale Produkte kaufen, die keinen weiten Weg hinter sich haben
  • Fair gehandelte Produkte kaufen, die unter anderem auf Kinderarbeit verzichten
  • Auf Plastik und insbesondere Mikroplastik verzichten
  • Defekte Produkte reparieren oder ersetzen
  • Gegenstände, die du nur einmal brauchst, leihen, statt neu zu kaufen
Der Kauf-nix-Tag ist nicht dafür gedacht, dass du in deinem Leben auf Konsum verzichtest. Stattdessen geht es darum, speziell am Black Friday ein wichtiges Zeichen zu setzen und somit dem nachhaltigen Konsum zu mehr Aufmerksamkeit zu verhelfen. Es handelt sich also um eine Art Protest, an dem du durch dein Kaufverhalten teilnimmst.

 

Repair

Welchen Einfluss haben meine Konsumentscheidungen?

Dein Kaufbeleg ist laut den Gedanken hinter dem Kauf-nix-Tag ein Stimmzettel für das Klima. Denn hier zeigst du, dass du dich nicht vom Massenkonsum mitreißen lässt, sondern stattdessen Wert auf nachhaltigen Konsum und bewusste Entscheidungen legst.

Aber auch abgesehen vom 28. November solltest du dich damit auseinandersetzen, wie dein eigener Konsum aussieht und welche sozialen und ökologischen Wirkungen er hat. Idealerweise findest du Wege, wie du selbst langfristig nachhaltiger leben kannst.

Führe dir vor Augen, dass jedes neue Produkt Ressourcen verbraucht. Sowohl bei der Herstellung als auch beim Transport belastet es die Umwelt durch CO-Emissionen. Dies wird am Beispiel von Kleidung besonders deutlich. Durchschnittlich kauft jeder Deutsche zwölf Kilogramm Kleidung pro Jahr (das sind 60 Kleidungsstücke), die größtenteils aus dem Ausland kommt. Dort herrschen häufig unzureichende Arbeits- und Umweltstandards. Der Wasserverbrauch bei der Produktion von Fast Fashion ist hoch – für ein Kilogramm Kleidung sind etwa 200 Badewannen voll Wasser nötig. Außerdem fällt ein Kilogramm Chemikalien an, die sich nur schwer abbauen lassen und sowohl für Mensch als auch für Umwelt schlecht sind.
Neben dem Konsum von Produkten selbst haben auch Entscheidungen über die Art des Handels großen Einfluss auf die Nachhaltigkeit. Der Onlinehandel zum Beispiel erzeugt zahlreiche Umweltbelastungen. Der Versand und Rückversand von Artikeln erzeugt nicht nur Verpackungsabfall, sondern auch erhöhten Bedarf nach Treibstoff sowie CO2-Emissionen.

Indem du hingegen lokal einkaufst und dabei kleinere Geschäfte unterstützt, leistest du einen wichtigen Beitrag zum nachhaltigen Konsum. Dabei kannst du gleich mehrere Aspekte miteinander kombinieren, indem du zum Beispiel mit deinem Fahrrad zum Geschäft fährst, dort einen regionalen Händler unterstützt und vor Ort hergestellte, aus heimischen Materialien bestehende Produkte oder Lebensmittel einkaufst.

Du bist noch auf der Suche nach Rezepten für eine nachhaltige und gesunde Ernährung? Dann schau doch einmal auf unserem Blog vorbei, wo du viele Tipps, Tricks und Informationen für einen nachhaltigen Alltag erhältst.

Müll

Mehr Besinnlichkeit in der Weihnachtszeit

Durch eine Teilnahme am Kauf-nix-Tag trägst du nicht nur zum nachhaltigen Konsum bei, sondern du entziehst dich auch der Hektik der Weihnachtszeit. Stattdessen beginnst du diese besonders schöne Zeit im Jahr entspannt und zufrieden, ohne dich vom Konsumrausch stressen zu lassen.

Unabhängig davon, ob du religiös bist oder nicht, bietet die Weihnachtszeit uns allen die Gelegenheit, mal wieder tief durchzuatmen, uns auf das Wesentliche im Leben zu besinnen und Zeit mit der Familie zu verbringen. Außerdem ist das Fest der ideale Anlass, um deinen Lieben eine Freude zu machen. Sei es mit Keksen, Kuchen, Geschenken oder einem Festmahl – Weihnachten bietet viel mehr als nur den Konsum des neuesten Plastikspielzeugs. Indem du dich auf deine Werte besinnst und den Fokus weg vom Shopping hin zum Wesentlichen lenkst, wird deine Weihnachtszeit deutlich besinnlicher. Und da wir aufgrund der Pandemie derzeit ohnehin mehr Zeit zu Hause verbringen, hast du auch weniger Ablenkung. Nutze den Anlass, um schon jetzt Weihnachtsgefühle zu verbreiten. Schicke jemandem einen lieben Gruß, rufe deine Oma an oder lade deinen Partner auf den ersten selbstgemachten Glühwein der Saison ein!

Der Shopping-Verzicht für 24 Stunden erlaubt es dir, viel wertvolle Zeit mit anderen Dingen zu verbringen. Beispielsweise könntest du einen nachhaltigen Adventskalender für Freunde basteln, die ersten Plätzchen backen, einen Adventskranz pünktlich zum ersten Advent am 29. November 2020 herstellen oder bei einem herrlichen Waldspaziergang die letzten Herbstgefühle ausleben.

Darüber hinaus empfehlen wir dir, anlässlich des Kauf-nix-Tages dein eigenes Konsumverhalten einmal näher unter die Lupe zu nehmen. Dabei hilft unter anderem der ökologische Fußabdruck, der dir eindrücklich zeigt, mit welchen deiner Entscheidungen du am meisten zum Klimawandel beiträgst.

Auch die aktuelle Corona-Pandemie ist ein Anlass, um unser Konsumverhalten zu ändern. Denn sicherlich hast auch du in den letzten Wochen und Monaten wichtige Änderungen in deinem Leben durchgemacht. Diese haben vielen von uns gezeigt, wo die Prioritäten liegen. Indem wir dieses neue Mindset auch nach der Pandemie im Alltag anwenden, ist der nachhaltige Konsum bereits deutlich einfacher umzusetzen.

 

Things

Alternativen zum Kaufrausch

Im Folgenden stellen wir dir einige Alternativen zum Kaufrausch am Black Friday vor. Denn wenn du am Kauf-nix-Tag teilnimmst, hast du plötzlich einen ganz freien Samstag vor dir. Diesen könntest du beispielsweise mit folgenden Aktivitäten füllen:
  • Lerne, Dinge selbst herzustellen. Bestimmt hattest du schon lange einmal vor, Brot zu machen, Weihnachtsgeschenke zu basteln oder deine eigene Deko zu kreieren. Der Tag des Konsumverzichts ist der ideale Anlass dafür. Anstatt jetzt aber einige Tage vorher alle Zutaten zu kaufen, ist es besser, auch hier nachhaltig zu denken: Was kannst du wiederverwerten? Was lässt sich upcyceln? Findest du die Weihnachtsdeko vielleicht auch im Wald?
  • Nutze den Tag, um deine defekten Objekte zu reparieren. Online findest du unzählige Gratis-Tutorials, die dir dabei helfen, Socken zu stopfen oder ein kaputtes Spielzeug instand zu setzen. Somit verzichtest du nicht nur auf Konsum, sondern setzt auch noch ein wichtiges Statement gegen die Wegwerfgesellschaft. Werde kreativ und suche nach Unterstützung in deiner Nachbarschaft, wo nötig. Zum Beispiel findest du in Fahrradreparatur-Werkstätten viele Gleichgesinnte, von denen du lernst, dein Fahrrad in Schuss zu bringen.
  • Informiere dich über Repair-Cafés und Nachhaltigkeitsinitiativen in deiner Nähe. Auch hier sind viele Personen mit ähnlichen Interessen zu finden. Vielleicht unternehmt ihr am Kauf-nix-Tag ja sogar gemeinsam etwas Schönes?
  • Beschäftige dich mit dem Thema Minimalismus. Beispielsweise eignet sich der freie Samstag zum Ausmisten, zum Aufräumen des Computers oder zum Planen einer Capsule Wardrobe. Auch Bücher zum Thema, die du etwa umsonst in der Bücherei findest, helfen dir dabei, dein Leben künftig noch weniger am Konsum und stattdessen mehr an der Nachhaltigkeit, aber auch an deinem Wohlbefinden zu orientieren.
  • Stimme dich auf die Weihnachtszeit ein! Während andere Menschen offline und online durch die Geschäfte hetzen, hast du Gelegenheit, in Ruhe die ersten Weihnachtslieder zu singen, einen schönen Spaziergang zu machen, Deko zu basteln, deine Geschenke zu planen oder einfach den Tag zu genießen. Der erste Advent am Tag direkt nach dem Kauf-nix-Tag trägt ebenfalls dazu bei, die Weihnachtszeit einzuläuten.
  • Nutze die Gelegenheit zur Entschleunigung. Denn für viele von uns handelt es sich aktuell um eine besonders stressige Zeit. Die Corona-Pandemie, die kurzen und dunklen Tage sowie der Druck, Arbeitsprojekte noch vor Jahresende fertigzustellen, führen schnell zu Ausgelaugtheit und depressiven Gefühlen. Mit dem Kauf-nix-Tag erhältst du jedoch die Gelegenheit, dich einen Tag lang mit der Entschleunigung zu beschäftigen – unsere Tipps zur Entschleunigung im Alltag helfen dabei.
Du bist überzeugt und möchtest am Kauf-nix-Tag 2020 teilnehmen? Dann haben wir gleich noch eine weitere Challenge für dich: Teile dein neues Wissen über den konsumkritischen Tag mit deinen Freunden und/oder auf sozialen Medien! So verbreitest du das Wissen darüber, was der Black Friday in Deutschland bedeutet, warum das Weihnachtsgeschäft das Gegenteil der Nachhaltigkeit darstellt und wie ein nachhaltiger, aber trotzdem besinnlicher und weihnachtlicher Konsum dieses Jahr möglich ist.

Jetzt aber: viel Spaß am Kauf-nix-Tag!


Weitere Artikel auf unserem pandoo Blog

Veganes Bananen French Toast
Veganes Bananen French Toast

April 13, 2021 2 Minuten Lesezeit

French Toasts oder auch „Arme Ritter“ sind eine der besten Möglichkeiten ein, auf den ersten Blick, aufwendig und eindrucksvoll aussehendes Frühstück zu zaubern, ohne dabei jedoch tatsächlich eine Menge Mühe oder Stress aufwenden zu müssen. Ein paar liegengebliebene Brotscheiben, etwas Pflanzendrink, Zimt, Vanille und der persönliche Zucker- oder Sirupfavorit und schon ist das Wochenendfrühstück oder der Sonntagsbrunch so gut wie gesichert!
Plastikfrei und nachhaltig: Spiele und Spielzeug
Plastikfrei und nachhaltig: Spiele und Spielzeug

April 12, 2021 6 Minuten Lesezeit

Der Wunsch vieler Eltern ist es, dass ihre Kinder möglichst plastikfrei und natürlich aufwachsen. Nicht ohne Grund ist hochwertiges und natürliches Spielzeug nicht nur unbedenklich, sondern ebenso nachhaltig und vor allem langlebig. Leider ist Spielzeug aus Plastik in unserer Gesellschaft allgegenwärtig, da Plastik günstig und in der Regel kurzlebig ist. Der Nachteil an Spielzeug aus Plastik ist jedoch, dass sich darin Weichmacher befinden, die für Kinder bedenklich sein können.
Regrow: Gemüse nachwachsen lassen
Regrow: Gemüse nachwachsen lassen

April 08, 2021 6 Minuten Lesezeit

Regrow ist ein Trend, der eigentlich gar nicht so neu ist. Denn beim sogenannten „Nachwachsen“ oder „Nachzüchten“ geht es darum, aus Gemüseresten und altem Obst neue Lebensmittel nachzuzüchten. Dafür ist kein Garten nötig, denn selbst auf der Fensterbank oder auf dem Balkon kannst du Obst- und Gemüsesorten sowie Kräuter anbauen. Das ist sowohl für die Umwelt als auch für den Geldbeutel eine gute Tat, und außerdem macht das neue Hobby Spaß.
×
Welcome Newcomer