0

Ihr Warenkorb ist leer

Februar 26, 2019 3 min lesen.

Karneval, Fasnacht, Fasnet – die fünfte Jahreszeit kennt viele Namen und viele Facetten: In schillernden Farben, prächtigen Kostümen mit lauter Musik und guter Laune wird der Winter verabschiedet und der Frühling willkommen geheißen. Geschichtlich gesehen ist Fasnacht die Zeit vor der christlichen Fastenzeit, eine Zeit, um die Feste in vollen Zügen zu feiern und den Alltag für einen Moment zu vergessen.

Was hingegen nicht in Vergessenheit geraten sollte, ist der Fußabdruck, den wir bei Karneval hinterlassen.  

Karneval – wie das närrische Treiben grüner wird

Auch wenn die Faschingszeit ausgiebig und ausgelassen in vielen Teilen Deutschlands und weltweit gefeiert wird, sollte immer noch ein Bewusstsein für Nachhaltigkeit da sein. Dabei kann man vieles im Vornerein planen, sodass die närrischen Tage selbst ohne schlechtes Gewissen erlebt werden können.

Getränke und Essen 

Fasnacht kann ganz unterschiedlich gefeiert werden: So treffen sich gerade zum Schmutzigen Donnerstag oder Rosenmontag das närrische Partyvolk zum geselligen Tanzen in den Gassen. Dabei fließt auch Punsch und – sind wir ehrlich – Alkohol. Getränke werden in Plastikbechern gereicht, zwar meist mit Pfand, doch oftmals sind die Schlangen zu lange und die Tanzmoves zu unkontrolliert. So landen viele Plastikbecher am Boden, werden kaputtgetreten. Damit das nicht passiert, kann jeder einen eigenen Becher mitnehmen. Am besten einen Kaffeebecher aus Bambus, der Punsch oder Glühwein warmhält und mit dem Deckel jeden wertvollen Tropfen vor dem Verschütten schützt.

Einweg Plastikbecher Alkohol

Wer aber Karneval an den festlichen Umzügen genießen will, der kommt an den kleinen Süßigkeiten nicht vorbei. Kleine Bonbons, schokoladige Kleinigkeiten, Gummibärchen – besonders Kinder, aber auch die jung gebliebenen Erwachsenen unter uns, erfreuen sich an den Leckereien, die von den Umzugswägen und den Paraden verteilt werden. Wegzudenken sind sie nicht, doch kann man der Umwelt zu liebe ein Auge auf den anfallenden Müll werfen. Wer direkt vor Ort naschen will, soll die Verpackung aufheben und daheim entsorgen. Und auch der Müll von nicht so umweltbewussten Mitmenschen können wir auflesen. In der Tasche mit Konfetti behalten wir uns ein Fach frei, in das wir Litter legen können.

Kostüm

Fasnacht steht auch für das Verwandeln in andere Personen, Tiere, fiktive Charaktere. Die Kostümierung ist für Kinder wichtig, die ihrer Fantasie freien Lauf lassen möchten und genauso für Erwachsene, die für eine bestimmte Zeit jemand ganz anderes sein können. Dabei muss es nicht jedes Jahr ein neues, speziell preiswertes Kostüm sein. Denn Plastikmasken direkt am Gesicht sind nachweislich schädlich für die Haut und den Körper. Vielmehr kann man sich im Sinne von Upcycling selbst ausgefallene Verkleidungen basteln und dabei alten Sachen und Klamotten neues Leben einhauchen. Oder aus Plastiktüten einen Tintenfisch zaubern. Mit Kartonagen einen Astronauten lebendig machen. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Auch mit bereits vorhandenen Kleidern im Schrank lassen sich durch ungewohnte Kombinationen im Handumdrehen ein Kostüm zaubern. Wem das zu langweilig sein sollte, der kann auch bei Kostümverleihen hochwertige Roben und Kleider leihen, statt sie selbst für einen horrenden Preis zu erwerben. Auch in Secondhand-Läden, auf Ebay oder Kleiderkreisel finden sich bereits getragene, einzigartige Stücke, die es verdient haben, stolz präsentiert zu werden.

Umzug Fasnacht Kostüm Upcycling

Auch bei der Gesichtsbemalung muss nicht die konventionelle, meist aggressive Karnevalsschminke genommen werden. Dafür tut es meist auch das breite Sortiment an Naturkosmetik, die mittlerweile auch in vielen Varianten und Farben kommen. Das Abschminken danach geht Haut schonend und spielend leicht mit den waschbaren Bambus-Abschminkpads.

Konfetti

Bunt kann es auch sein, wenn man Fasnacht grün feiern will. Und das, in dem man gerade bei Konfetti auf nachhaltige Alternativen umsteigt. Die gewöhnlichen Farbschnipse bleiben auf dem Boden liegen und sind zu klein, als dass die fleißigen Putzhilfen sie komplett von der Natur nehmen könnten. Dafür gibt es Bio-Konfetti aus Reispapier, das sich in Berührung mit Wasser komplett auflöst. Außerdem kann man Konfetti aus recyceltem Papier kaufen oder direkt welches selber machen. Dafür entweder Altpapier oder, falls noch vorhanden, Laubblätter mit dem Locher zu kleinen Kreisen stanzen.

Konfetti nachhaltig bunt Karneval 

 

Feierst du Fasnacht? Wie bereitest du dich für einen nachhaltigen Karneval vor?

Wir hoffen, die Tipps erleichtern dir die Vorbereitung und haben nur noch eines zu sagen: HO NARRO! 


Vollständigen Artikel anzeigen

Luise - unser tomatenliebender Panda
Luise - unser tomatenliebender Panda

Mai 18, 2022 3 min lesen.

Unser Panda Luise ist im Sales Bereich und dem Vertrieb tätig. Das heißt, sie hilft uns dabei, dass wir als Firma wachsen und immer mehr Supermärkte, Einzelhändler und Unverpackt-Läden uns in ihr Sortiment aufnehmen. Was Luise in ihrer Freizeit gerne treibt und warum sie sich für das Thema Nachhaltigkeit interessiert, verraten wir dir in diesem Blogbeitrag.
Gemüsegarten auf dem Balkon für Anfänger
Gemüsegarten auf dem Balkon für Anfänger

Mai 12, 2022 7 min lesen.

Ein Balkongarten ist ein optimales Projekt für all diejenigen, die gerne etwas gärtnern, aber leider keinen Garten besitzen. Zudem kannst du durch den Anbau auf dem Balkon deine eigene Gemüse- und Kräuterversorgung unterstützen, was auch zu einem nachhaltigeren Konsumverhalten beiträgt. Nicht zu guter Letzt lassen ein paar Pflanzen deinen Balkon gleich deutlich schöner aussehen. Alles Wichtige zum Thema Balkongarten verraten wir in diesem Beitrag.
Nachhaltiges Badezimmer mit natürlichen Pflegeprodukten
Nachhaltiges Badezimmer mit natürlichen Pflegeprodukten

April 29, 2022 5 min lesen.

Wer den Wunsch hat, seinen eigenen ökologischen Fußabdruck zu reduzieren, findet im Badezimmer unzählige Möglichkeiten dies umzusetzen. Pflegeprodukte wie Shampoos, Duschgels, Flüssigseifen und Deodorants sind allesamt Produkte des täglichen Verbrauchs. In ihrer herkömmlichen Form sind die in Plastik verpackt und produzieren auf lange Sicht riesige Müllmengen. Wir verraten, warum und wie dieser vermieden werden können.