Innerhalb Deutschlands versandkostenfrei ab 30€

0

Dein Warenkorb ist leer

10 gute Vorsätze für einen nachhaltigeren Lebensstil

Januar 04, 2019 3 Minuten Lesezeit

10 gute Vorsätze für einen nachhaltigeren Lebensstil

Frohes Neues Jahr ihr lieben #Alltagshelden!

2018 war für uns bei pandoo ein sehr spannendes und ereignisreiches Jahr: Wir sind nicht nur als Team gewachsen, auch unsere #Alltagshelden-Community ist größer geworden und vielen von euch sind wir auf Messen und Events sogar selbst begegnet! 

Letztes Jahr hat uns noch mehr gezeigt, dass "Nachhaltigkeit" kein Trend ist und auch in dem gesellschaftlichen Bewusstsein immer mehr Einzug nimmt! Darüber freuen wir uns natürlich sehr, denn mehr umweltbewusste Menschen bedeutet mehr #Alltagshelden, die jeden einzelnen Tag mit ihren Entscheidungen etwas Gutes für die Umwelt tun! 

Du suchst noch mehr Ideen und Vorsätze für einen nachhaltigeren Lebensstil für 2020? Hier kommst du zu weiteren 35 Zielen für das neue, grüne Jahr! 

Umweltfreundliche und nachhaltige Ziele für 2019

10 nachhaltige Ziele für 2019

Damit 2019 auch für nachhaltige Anfänger ein Jahr mit guten Vorsätzen wird, haben wir für euch 10 einfache Ideen, um in einen nachhaltigen Lebensstil zu starten. 


1. Laufen, radeln statt fahren. 

Öfter mal das Auto stehen lassen und stattdessen aufs Fahrrad steigen oder mit ein wenig mehr Zeit sogar zu Fuß laufen. Zu euren Vorsätzen gehört vielleicht auch gesünder zu werden - damit tut ihr nicht nur der Umwelt etwas Gutes, sondern auch eurer Gesundheit. 

2. Eigene Behälter für die Frischetheke

Fleisch, Fisch, Käse und Wurst könnt ihr in vielen Supermärkten an der Frischetheke in eure eigene Behälter abpacken lassen. Dadurch müsst ihr weniger in den Hausmüll werfen und der Einkauf kann vorsortiert in den Kühlschrank gepackt werden. 

3. In Maßen statt Massen

Großpackungen sind verlockend, weil sie auf dem ersten Blick günstiger erscheinen. Dafür sind sie jedoch immer in Plastik verpackt oder zusätzlich eingeschweißt. Meistens kommt man jedoch gar nicht dazu die vielen Möhren, Äpfel und Kartoffeln auch wirklich zu essen oder es haben sich ein paar schlechte darunter gemischt. Daher lieber nur so viel kaufen wie man wirklich braucht, um Plastikverpackung und Lebensmittelverschwendung zu vermeiden. 

4. Nicht über Nacht laden.

Gerne möchte man den Tag mit vollen Akkus starten. Viele Elektrogeräte haben aber die Eigenschaft am Stecker weiter Strom zu saugen obwohl sie schon zu 100% geladen sind. Über Nacht daher am besten elektronische Geräte vollständig von der Steckdose nehmen und das Handy in den Stromsparmodus stellen. 

5. Plastiktüte? Nein, danke. 

Sagt bewusst 'Nein' zu Tüten aus Plastik an der Kasse oder in der Gemüse- und Obstabteilung. Bringt zum Einkaufen eure eigene Baumwoll- oder Bambustasche mit, oder entscheidet euch zumindest für die Papiervariante. 

6. Lieber Seife statt Flüssigshampoo

Schaut mal im Badezimmer nach welche Pflegeprodukte ihr durch Alternativen mit weniger oder gar keiner Plastikverpackung ersetzen könnt. Manche Produkte könnt ihr dadurch reduzieren, dass ihr ein Mehrzweckprodukt auswählt oder lieber zur Haarseife greift statt zu Flüssigshampoo. Manche Unternehmen bieten sogar die Möglichkeit an, dass ihr die Verpackung aufbewahrt und im Laden wieder zurück gebt. 

7. Bottle to go

Der Mensch soll zwischen 2-3 Litern pro Tag trinken. Oft vergisst man es im Alltagsstress oder man hat einfach kein Wasser in der Nähe. Besorgt euch eine praktische Trinkflasche - heutzutage gibt es diverse Varianten aus Glas oder recyceltem Hartplastik. Das Leitungswasser in Deutschland ist teilweise sogar besser als viele abgefüllten Wasserflaschen im Supermarkt. Gesund, Geld sparend und weniger Plastikflaschen! 

8. Regional und gut

Die Unterstützung lokaler und saisonaler Produkte ist auch für eine gesunde Ernährung sehr wichtig. Besonders beim Fleisch sollte man darauf achten lieber weniger, dafür gutes Fleisch zu kaufen. 

9. Mindestens haltbar... nicht tödlich ab! 

Bei dem Mindesthaltbarkeitsdatum handelt es sich um ein gesetzlich vorgeschriebenes Kennzeichnungselement. Damit können sich Lebensmittelunternehmen absichern, das Problem ist jedoch, dass viele Menschen von einem Verfallsdatum ausgehen. Die meisten Lebensmittel wie beispielsweise Joghurt oder Milch warten nicht bis auf Mitternacht, um schlecht zu werden. Daher der guten Nase vertrauen und kurz probieren bevor man Lebensmittel verschwendet. 

10. Woher kommt es?

Habt ihr euch schon mal gefragt woher das 2€-Shirt kommt? Oder wo Erdbeeren im Winter geerntet werden können? Man macht sich in der Regel wenig Gedanken zu, aber es ist ein wichtiger Schritt für ein gesundes Bewusstsein. Ihr müsst nicht euren Einkauf komplett auf dem Kopf stellen, aber mit der Frage "Wo kommt mein Essen, meine Kleidung denn eigentlich her?" habt ihr den ersten Schritt in die richtige Richtung getan. 

Wir wünschen einen wunderbaren Start ins neue Jahr!

 


Umsetzbare Neujahrsvorsätze für einen bewussten Lebensstil



Weitere Artikel auf unserem pandoo Blog

Kauf-nix-Tag am 28.11.2020
Kauf-nix-Tag am 28.11.2020

November 28, 2020 7 Minuten Lesezeit

Am 28. November 2020 ist es wieder so weit: Der sogenannte „Kauf-nix-Tag“ ist da. Gleichzeitig ist auch Black Friday, einer der umsatzstärksten Tage des Jahres. In den USA begann die Tradition des Black Friday, der das Weihnachtsgeschäft mit zahlreichen Angeboten einläutet. Inzwischen ist dieses Konsumfest auch hierzulande verbreitet. Doch ist es eigentlich nötig, so viel zu kaufen?
Nutzen statt besitzen
Nutzen statt besitzen

November 25, 2020 3 Minuten Lesezeit

Besitz wird schon seit Ewigkeiten mit Wohlstand in Verbindung gebracht. Wer ein dickes Haus und zwei teure Autos fährt, das neuste Handy hat und die schicksten Klamotten trägt, gilt als wohlhabend. Nicht wenige Menschen definieren sich über solche Statussymbole und erachten das nach Außen Tragen von Besitztümern als entscheidend für die Wertung ihrer Persönlichkeit.
Auf den Teller statt in die Tonne
Auf den Teller statt in die Tonne

November 23, 2020 5 Minuten Lesezeit

In der heutigen Gesellschaft ist Wegwerfen Alltag geworden. Alles wird in riesigen Mengen bis hin zum Überfluss konsumiert. Aufgrund der allgegenwärtigen Verfügbarkeit von Lebensmitteln wird kaum noch überdacht, woher Produkte überhaupt kommen oder wie viel Arbeit und Ressourcen in ihnen stecken. Es gibt aber auch gute Neuigkeiten. Immer mehr Aktionen und Organisationen bieten Möglichkeiten an, wie der Verschwendung entgegengewirkt werden kann. 
×
Welcome Newcomer