Grüne Oase zum Nulltarif: Wie du Zimmerpflanzen einfach selbst vermehrst

April 13, 2020 4 Minuten Lesezeit

Grüne Oase zum Nulltarif: Wie du Zimmerpflanzen einfach selbst vermehrst

Manche Zimmerpflanzen sind schon mehrfach mit dir umgezogen, sie schenken dir seit Jahren Freude oder bringen dich mit ihrem überbordenden Wachstum fast zur Verzweiflung. Was tun also, wenn die Lieblingspflanze doch einen Knacks bekommen hat, ihre beste Zeit einfach hinter sich hat, oder wenn der Topf bald überzuquellen droht? Die Zauberformel lautet: Teilen, nachziehen, Ableger bilden. Damit kannst du Freunde beschenken oder deine Wohnung in einen Blumentempel verwandeln. Das Beste daran ist, dass es nahezu gratis ist.

 

Das Einmaleins der Stecklings- und Ableger-Bildung

Die meisten grünen Zimmerpflanzen und Balkonschönheiten kannst du selbst vermehren und musst sie nicht neu kaufen, wenn sie nicht mehr schön aussehen. Verschiedene Wege führen zum Ziel. Je nach Pflanzenart kann man entweder Stecklinge oder Ableger bilden, in manchen Fällen auch den Wurzelstock teilen. Besonders gut klappt das im Frühjahr, bevor die Wachstumsperiode beginnt.

 

Blattvermehrung Wurzel in Wasser bilden

1. Stecklinge bilden

Von einem Steckling spricht man, wenn man einen Teil der Pflanze abtrennt, ihn neu bewurzeln lässt und dann neu einpflanzt, oder wenn man den abgetrennten Trieb direkt in die Erde steckt und anwachsen lässt. Die Pflanze wird dann ungeschlechtlich vermehrt, also ohne Befruchtung und Samenbildung. Das kann mit vielen Pflanzen gemacht werden, auch wenn es ein wenig Zeit in Anspruch nimmt. Gut funktioniert diese Art der Vermehrung z. B. bei Gummibäumen, Ficus-Pflanzen oder Weihnachtssternen. Auch bei Kräutern wie Thymian, Rosmarin oder Basilikum kann man auf diese Art neue Pflanzen ziehen. Dazu schneidet man einen etwa zehn Zentimeter langen, nicht verholzten Trieb mit einem sauberen Messer ab und stellt ihn in ein Glas mit Wasser an einen hellen Ort. Blüten und die unteren Blätter des Stecklings sollte man entfernen. Das Wasser muss täglich gewechselt werden, um Algen- und Schimmelbildung zu vermeiden.

Innerhalb von bis zu vier Wochen bilden sich neue Wurzeln. Ein wenig Geduld muss man also haben. Sobald sich Wurzeln von etwa fünf Zentimetern Länge gebildet haben, kannst du die Stecklinge in einen Topf setzen. In den ersten Tagen solltest du besonders auf die richtige Erdfeuchte achten, damit die neuen Wurzeln gut eingeschlämmt werden. Bei manchen Pflanzen klappt die Stecklingsvermehrung auch, wenn man die frisch abgeschnittenen Stecklinge sofort in die Erde steckt. Das geht über ein abgeschnittenes Blatt, z. B. mit Usambaraveilchen. Solche Stecklinge brauchen unbedingt eine nährstoffarme Erde, denn Dünger ist zu aggressiv zu den neuen Wurzeln. Am besten ist es, wenn du eine Glocke über die Blattstecklinge stülpst. Diese kann man mit einer abgeschnittenen PET-Flasche oder einer Plastiktüte improvisieren. Sobald sich neue Triebe bilden, ist die Pflanze angewachsen und die Glocke kann entfernt werden.

 

Pilea Ableger vermehren Babypflanzen

2. Ableger bilden

Ableger sind wie eine kleine Ausgabe der Mutterpflanze. Daher nennt man sie auch „Kindel“. Sie bilden sich von allein an manchen Pflanzen. Sehr viele Kindel findet man beispielsweise bei beliebten Zimmerpflanzen wie Grünlilien, Bromelien und anderen Sukkulenten. Hier kannst du die Ableger nah am Haupttrieb der Pflanze abtrennen. Bei Grünlilien werden die Ableger dann in Anzuchterde gesetzt und an einen nicht zu sonnigen Platz gestellt. Am Anfang musst du nur mäßig gießen, sonst fault der Ableger. Willst du Sukkulenten vermehren, dann sollten die Kindel nach dem Abbrechen oder Abschneiden zuerst an der Schnittfläche antrocknen. Erst wenn sie einige Tage getrocknet sind, kannst du sie in Erde stecken und angießen.

 

3. Wurzelstock teilen

Bei einzelnen Balkonpflanzen kann man auch den Wurzelstock teilen. Das funktioniert beispielsweise bei der Hortensie. Weil die Wurzel aber sehr hart ist, benötigst du hier wahrscheinlich eine Säge. Diese muss sauber, am besten sogar desinfiziert sein, damit die Pflanzen über die Schnittfläche keine Krankheitserreger aus der Erde aufnehmen. Je nach Größe der Hortensie kannst du sie in zwei oder auch mehr Teile zersägen. Die Schnittfläche kannst du dann mit etwas Holzasche desinfizieren, die einfach aufgestreut wird. Dann kannst du die Pflanzen umtopfen.

 

Ein paar Beispiele in aller Kürze

Ableger kannst du bilden aus:

  • Grünlilie
  • Bromelie
  • Erdbeere

Stecklingsvermehrung klappt mit:

  • Glückstaler
  • Rose
  • Fuchsie
  • Kräutern
  • Gummibaum
  • Usambara-Veilchen
  • Ficus
  • Efeutute
  • Monstera
  • Drachenbaum
  • Bubiköpfchen
  • Zyperngras
  • Zebrakraut
  • Weihnachtsstern
  • Kamelie
  • Echte Aloe

Achtung giftige Plfanzen für Katzen

Achtung, giftig!

Wer sein Zuhause mit einem Stubentiger teilt, der weiß: Die Schmuser knabbern gerne mal an Zimmerpflanzen herum. Das gehört zum natürlichen Verhalten von Katzen. Daher sollte man darauf achten, ob Zimmerpflanzen eventuell für Katzen giftig sind. Hier sind vor allem die beliebten Yucca-Palmen zu nennen, aber auch Madagaskar-Palmen und Palmfarne, die für Katzen giftig sind. Bei reiner Wohnungshaltung ist außerdem wichtig, immer genügend ungiftige Zimmerpflanzen für die Katzen bereitzustellen, denn sie benötigen die Nährstoffe daraus. Hier bietet sich ganz klassisch das Katzengras (Zyperngras) an. Auch echte Farne, wie das Frauenhaar oder der Schwertfarn, sind ungiftig für Katzen. Unter den Dickblattgewächsen ist der Geldbaum (Crassula ovata) für Katzen unbedenklich. Er verträgt außerdem sonnige Standorte und benötigt nicht viel Wasser.

 

Anleitung wie man Indoor Pflanzen vermehrt

Versuch macht klug

Versuchen kann man eine vegetative Vermehrung von Pflanzen immer. Auch bei Gemüse und Salat kann man übrigens nachziehen: Wer Staudensellerie, Kopfsalat, Möhren usw. nicht vollständig verwendet, sondern den Teil zwischen Spross und Wurzeln übrig lässt, kann die Pflanzen auf Erde nachwachsen lassen! Das nennt man „Regrowing“. Bei Salaten oder Spinat kann man die äußeren Blätter so immer wieder ernten und das Herz stehenlassen. Daraus regeneriert sich die Pflanze mehrfach. Tomaten- und Paprika-Pflanzen lassen sich auf der Fensterbank überwintern oder über Stecklinge vermehren, sodass man sich das Aussäen und Pikieren spart.

Wie wärs mit einer Tauschbörse?

Weil geteilte Freude ja bekanntlich doppelte Freude ist, kann man mit der Nachbarschaft eine Pflanzen-Tauschbörse organisieren. Hier lässt es sich auch wunderbar fachsimpeln und die gemachten Erfahrungen gemeinsam mit den nachgezogenen Pflanzen austauschen. So wirst du im Nu ein Experte im Vermehren von Zimmer- und Balkonpflanzen.


Schreibe einen Kommentar


Weitere Artikel auf unserem pandoo Blog

Bambusküchenrolle – das nachhaltige alround Talent
Bambusküchenrolle – das nachhaltige alround Talent

August 11, 2020 3 Minuten Lesezeit

Umweltfreundlich reisen mit pandoo
So kannst du auch auf Reisen nachhaltig unterwegs sein

August 10, 2020 6 Minuten Lesezeit 5 Kommentare

Die Corona-Krise hat uns noch einmal vor Augen geführt, welche verheerenden Auswirkungen der Tourismus auf die Umwelt hat. Denn als wir alle im Lockdown waren und nicht mehr reisen konnten, hat sich die Umwelt schnell erholt. Bessere Luftqualität, Tiere in der Stadt, glasklares Wasser in Venedigs Kanälen und viele andere Anzeichen…
lösungen projekte beispiele klimaschutz erziehung nachhaltigkeit klimawandel klimakrise climate change fridays for future kinder erklären umweltbewusste erziehung tipps ideen kinderstreik globalwarming globalstrike globaler streik demonstration
Kind und Klimaschutz: Tipps für eine umweltbewusste Erziehung

August 09, 2020 8 Minuten Lesezeit

Rund um die Einschulung ist ein guter Zeitpunkt gekommen, um dein Kind für das Thema Klimawandel und Umweltschutz zu sensibilisieren. Denn es reicht nicht, wenn nur Erwachsene sich damit auskennen. Aber keine Sorge, eine umweltbewusste Erziehung muss nicht kompliziert sein! Hier erfährst du, wie du dein Kind oder deine Kinder mit dem Thema Umweltschutz in Berührung bringst.