📦 In Deutschland liefern wir ab 30€ Versandkostenfrei (ausgenommen Großpackungen). Lieferung innerhalb von 2 Werktagen. 30 Tage Rückgaberecht.

0

Ihr Warenkorb ist leer

Veganes Weihnachtsessen

November 24, 2021 4 min lesen.

Veganes Weihnachtsessen

Weihnachten steht vor der Tür und es ist schon wieder an der Zeit, sich Gedanken um das diesjährige Weihnachtsessen zu widmen. Wie wäre es mit einer Mischung aus etwas Traditionellem mit etwas Neuem? Wir haben ein unglaublich leckeres und noch dazu veganes Weihnachtsessen erstellt, das keine Wünsche offen lässt: Selbst gemachter Rotkohl mit Äpfeln und Maronen, selbst gemachte Semmelknödel und das Beste - ein veganes Wellington gefüllt mit Linsen, Champignons und Spinat!

Dieses Rezept ist nicht nur vegan, sondern beinhaltet im gleichen Zuge regionale und saisonale Lebensmittel. Einem nachhaltigen Weihnachtsessen steht also nicht mehr im Wege.

Wir wünschen viel Freude beim Nachkochen und hoffen, dass es so gut schmeckt wie es aussieht!

Semmelknödel mit Apfelrotkohl und veganem Linsen-Wellington

1. Vegane Semmelknödel

(Anmerkung: Die Menge reicht hier für ca. 2 Personen! Wenn für mehr Personen gekocht wird bitte Menge dementsprechend verdoppeln!)

Zutaten

  • 4-5 alte Brötchen (entsprechen ungefähr 210 g)
  • 150 ml ungesüßte Sojamilch
  • 1 TL Rapsöl mit Butternote oder vegane Butter
  • 1/2 Schalotte
  • Eine Handvoll Schnittlauch und Petersilie
  • 1/2 TL Salz
  • 1 EL Kartoffelstärke
  • Etwas geriebene Muskatnuss (ca. 1/3 TL)

Zubereitung

  1. Brötchen kleinschneiden (am besten in ca. 1 cm große Würfelchen!) sowie bei Bedarf einen Teil der Brötchen zu Semmelbröseln kleinmahlen.
  2. Salz, Kartoffelstärke und Muskat in einer Schüssel zu den Brötchen geben.
  3. Sojamilch leicht erwärmen, die Brötchenmischung damit übergießen und alles 10min quellen lassen.
  4. Schalotte und Kräuter in Öl anschwitzen und zur Mischung geben.
  5. Alles zu einem Knödelteig verkneten und erneut 10min quellen lassen.
  6. Salzwasser kochen und auf niedrigste Stufe stellen bis das Wasser nicht mehr blubbernd kocht.
  7. Knödel formen und im heißen Wasser 15-20min sieden lassen (nicht kochen sonst können die Knödel auseinanderfallen!).
  8. Knödel abtropfen lassen und servieren.

2. Apfelrotkohl mit karamellisierten Maronen und Walnüssen

(Hier reicht die Menge locker für ca. 4 Personen)

Zutaten

  • 750 g Rotkohl
  • 1-2 Schalotten
  • 2 saure Äpfel (z.B. Boskop Äpfel)
  • 2 EL Rapsöl mit Butternote oder vegane Butter
  • 2 TL Salz
  • 1/2 TL Pfeffer
  • 200 ml Rotwein (Ich habe Merlot genommen)
  • 450 ml Gemüsebrühe
  • 30 ml Apfelessig
  • 1 Lorbeerblatt
  • 5 Nelken
  • 3 Wacholderbeeren
  • 2 EL veganes Zwiebelschmalz
  • 2 EL Johannisbeermarmelade oder -gelee
  • 200 g vorgegarte Maronen
  • 100g Walnüsse
  • 1 EL Rapsöl mit Butternote oder vegane Butter
  • 1 EL Ahornsirup oder brauner Zucker

Zubereitung

  1. Rotkohl, Äpfel und Schalotten fein schneiden und die Schalotten in einem großen Topf in den 2 EL Öl für wenige Minuten anschwitzen.
  2. Rotkohl und Apfel dazugeben, salzen und pfeffern, und ebenfalls wenige Minuten anschwitzen.
  3. Alles mit Rotwein, Gemüsebrühe und Apfelessig ablöschen und verrühren.
  4. Gewürze in einem Teesäckchen dazugeben und aufkochen lassen.
  5. Marmelade und veganes Schmalz unterrühren und alles für mindestens eine Stunde auf niedrigster Stufe mit Deckel köcheln bzw. schmoren lassen.
  6. Anschließend Herd ausstellen und alles mit Deckel ziehen und abkühlen lassen und über Nacht in den Kühlschrank stellen (je nach Geschmack an dieser Stelle oder erst am nächsten Tag das Gewürzsäckchen entnehmen).
  7. Am Folgetag Maronen und Walnüsse kleinhacken und zusammen mit etwas Öl in einer Pfanne anrösten und abschließend mit Ahornsirup leicht karamellisieren.
  8. Maronen und Walnüsse unter den Rotkohl heben und alles erneut für ca. 15 Minuten schmoren lassen, bei Bedarf immer mal wieder etwas mehr Wein oder Wasser hinzugeben.
  9. Rotkohl bei Bedarf noch einmal mit Salz und Pfeffer abschmecken und servieren.

3. Veganer Wellington mit Linsen-Champignon-Spinat-Füllung

(Auch hier sollte die Menge wie bei den Knödeln verdoppelt werden wenn für mehr als 2 Personen gekocht wird!)

Zutaten

  • 1 Blätterteig (275 g)
  • 1 Schalotte
  • 150 g frischer Spinat
  • 150 g braune Champignons
  • 200 g braune Linsen (selbst vorkochen oder bereits vorgegarte Linsen verwenden)
  • 2 EL Rapsöl mit Butternote oder vegane Butter
  • 1 TL Sojasauce
  • 2-3 EL veganer Frischkäse
  • Salz, Pfeffer und Knoblauch nach Geschmack
  • 2 EL Sojamilch + 1 TL Öl + Messerspitze Kurkuma

Zubereitung

  1. Schalotte in Öl, Pfeffer und Salz anschwitzen und aus der Pfanne nehmen.
  2. Spinat waschen und bei Bedarf Stiele entfernen, dann in derselben Pfanne mit etwas Knoblauch zerfallen lassen. Anschließend ebenfalls aus der Pfanne nehmen und in einem Sieb abtropfen lassen bzw. vorsichtig ausdrücken.
  3. Champignons putzen, klein würfeln und mit etwas Öl, Salz, Pfeffer, Knoblauch und Sojasauce anbraten. Auch anschließend aus der Pfanne nehmen.
  4. Nun alle Komponenten mit den vorgegarten Linsen vermengen und abkühlen lassen.
  5. Den Blätterteig 10min vor der Verwendung aus dem Kühlschrank nehmen, ausrollen und ca. 1/4 des Teiges für die Dekorationen abschneiden. Daraus dann mit Keksausstechern kleine weihnachtliche Teigformen ausstechen.
  6. Den Ofen auf 180°C Umluft vorheizen.
  7. Den Blätterteig mit veganem Frischkäse bestreichen, nochmal kräftig würzen und die Füllung darauf geben.
  8. Den Blätterteig nun zusammenfalten. Dafür am besten die kurzen Seiten des Teiges zuklappen, dann die langen Seiten darüber falten und vorsichtig aber gründlich verschließen. Anschließend die ganze Teigrolle umdrehen sodass der Verschluss unten ist. Zuletzt die Dekorationen darauflegen und leicht festdrücken.
  9. Alles mit der Sojamilch-Öl-Kurkuma Mischung bestreichen und für 20-25min goldbraun backen.

Mini Extra Rezept: Herzhafte Mandelmussauce

(Zum Weihnachtsessen passen tendenziell verschiedene Saucen wie vegane Bratensauce, vegane Hollandaise oder auch einfache geschmolzene vegane Kräuterbutter.Wir habe für die Fotos und unser Weihnachtsessen eine einfache Sauce aus folgenden Zutaten verwendet)

Zutaten

Zubereitung

  • Mandelmus
  • Sojasauce
  • Hefeflocken
  • Wasser
  • Gewürze (Salz, Pfeffer, Paprika, Kurkuma, Knoblauch)

1. Die Zutaten nach Geschmack kombinieren bis gewünschte Konsistenz und Geschmack erreicht ist.

2. Dann kurz zusammen aufkochen bis die Sauce etwas andickt.

Wir hoffen, dass wir dich mit diesem Weihnachgericht inspirieren können und dass du Lust bekommen hast, es über die Feiertage mal auszuprobieren.Wir sind uns sicher, dass es dich nicht enttäuschen wird!


Vollständigen Artikel anzeigen

Die Rolle von Eltern bei der Vermittlung von Nachhaltigkeit an ihre Kinder
Die Rolle von Eltern bei der Vermittlung von Nachhaltigkeit an ihre Kinder

Januar 17, 2023 3 min lesen.

Nachhaltigkeit ist ein wichtiges Thema, das uns alle betrifft, und es ist wichtig, dass wir uns bemühen, diese Werte an die nächste Generation weiterzugeben. Eltern spielen dabei eine entscheidende Rolle, da sie die ersten und wichtigsten Lehrer für ihre Kinder sind. In diesem Beitrag werden wir uns damit beschäftigen, wie Eltern Nachhaltigkeit an ihre Kinder vermitteln können und warum dies so wichtig ist.
Nachhaltigkeit in der Gastronomie
Nachhaltigkeit in der Gastronomie

Januar 16, 2023 2 min lesen.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit dem Thema Nachhaltigkeit in der Gastronomie und betont, warum es sich lohnt, bewusst in Restaurants und Cafés zu gehen, die auf Nachhaltigkeit achten. Der Beitrag erklärt verschiedene Aspekte von Nachhaltigkeit in der Gastronomie, wie zum Beispiel die Verwendung von saisonalen und regionalen Zutaten, biologischen Zutaten und artgerechter Tierhaltung. 

Nachhaltigkeit in der Erwachsenenbildung
Nachhaltigkeit in der Erwachsenenbildung

Januar 14, 2023 3 min lesen.

Es ist nie zu spät, um nachhaltiger zu leben und unseren ökologischen Fußabdruck zu reduzieren. Jeder kleine Schritt zählt, wenn es darum geht, die Lebensbedingungen für künftige Generationen zu verbessern. Deshalb möchten wir heute darüber sprechen, wie wir auch im Alter noch lernen können, nachhaltiger zu leben – durch Erwachsenenbildung.