📦 In Deutschland liefern wir ab 30€ Versandkostenfrei (ausgenommen Großpackungen). Lieferung innerhalb von 2 Werktagen. 30 Tage Rückgaberecht.

0

Ihr Warenkorb ist leer

Vegane Onigirazu-inspirierte Sushi Sandwiches mit Chili-Erdnuss-Tofu

Juni 04, 2021 4 min lesen.

Vegane Onigirazu-inspirierte Sushi Sandwiches mit Chili-Erdnuss-Tofu

Ihr Lieben, heute lehnen wir uns mal ganz weit aus dem Fenster und behaupten, dass fast jeder Mensch Sushi mag oder Sushi zumindest das Potenzial hat von allen gemocht zu werden! Denn wie bei vielen anderen Lieblingsgerichten von uns kann man bei den Zutaten und Bestandteilen von Sushi einfach super viel selbst entscheiden und sich so allerlei leckere Kombinationen zusammenstellen!

Und gerade pflanzliche Sushi-Varianten können dabei so vielseitig sein: Egal welches Gemüse, Tofu, Edamame oder Tempeh, die Möglichkeiten sind quasi endlos! Noch dazu können es die, immer mehr werdenden, veganen Alternativen zu Fisch inzwischen auch noch zusätzlich viel einfacher und spannender machen Sushi mal selbst Zuhause auszuprobieren. Und obwohl wir zwar genau von diesen Argumenten auch selber absolut überzeugt sind, machen wir, um ehrlich zu sein, am Ende dann trotzdem viel zu selten Sushi selbst Zuhause. Denn wer kennt es nicht? Entweder fehlt die Zeit oder wir haben einfach nicht genügend Motivation für das Ganze Vorbereiten, Rollen und Kleinschneiden.

Allerdings hatten wir bis jetzt auch noch nie die Sandwich Variante von Sushi ausprobiert! Inspiriert von japanischen Onigirazu, sind die Sushi Sandwiches eigentlich genau das wonach sie aussehen; riesige Sushis in Querformat! Und warum wir das Ganze so genial finden? Wir sagen’s mal so; weniger Kleinscheiden, schnellere und größere Ergebnisse und somit einfach weniger Aufwand bei dem gleichen Level an leckerem Geschmack! Gefüllt haben wir unsere Reissandwiches dieses Mal mit einem saftigem Chili-Erdnuss-Tofu, reichlich Gemüse und eigentlich allem, was wir sonst noch so zur Hand hatten! (Oh, und hatten wir schon erwähnt wie hübsch die fertigen Onigirazu außerdem in unseren pandoo Lunchboxen aussehen?)

Also wir sind vollends überzeugt!

Und wenn du jetzt auch Lust auf ein paar quadratische Riesen-Sushis bekommen hast, folgt hier jetzt das Rezept!

Zutaten

(für ca. 3-4 große Onigirazu Sandwiches)

Für den Chili-Erdnuss-Tofu:

  • 250g Naturtofu
  • 1 EL Erdnussmus
  • 2 EL Tamari oder Sojasauce
  • ½ - 1 TL Chilisauce (je nach gewünschter Schärfe)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1-2 EL Sesam
  • Saft einer halben Zitrone
  • Eine Prise Pfeffer
  • Etwas frische Chilischote und Fühlingszwiebeln (optional)
  • 1-3 EL Wasser oder Öl falls die Marinade zu dickflüssig ist (optional)

Für die Onigirazu:

  • 250g Rundkornreis (Sushireis oder als günstigere Alternative: Milchreis!)
  • 2 EL Reisessig
  • ½ TL Salz
  • 3-4 Noriblätter
  • Gemüse nach Wahl (wir haben hier Salat, Radieschen, Karotten und Gurke verwendet!)

Sowie weitere Zutaten und Toppings nach Geschmack, wie zum Beispiel:

  • Edamame
  • veganer Kimchi
  • Sesam
  • Erdnüsse oder Cashewkerne
  • Vegane Chili-Mayo, Sojasauce oder Erdnusssauce zum Dippen

Zubereitung

  1. Wenn du etwas mehr Zeit hast und auch unseren Chili-Erdnuss-Tofu zubereiten willst, bereite zuerst die Marinade vor, indem du die Knoblauchzehe kleinreibst oder -hackst und sie zusammen mit dem Erdnussmus, Tamari, Chilisauce, Sesam, Zitronensaft und Pfeffer in einem tiefen Teller oder einer tiefen Form miteinander vermischst. Wenn dein Erdnussmus etwas fester ist und dir die Marinade zu dickflüssig erscheint, kannst du diese außerdem mit etwas Öl oder Wasser strecken.
  2. Schneide dann den Tofu in etwas dickere Scheiben und lege ihn für mindestens 30 Minuten in der Marinade ein. Optional kannst du außerdem noch etwas gehackte Chili und Frühlingszwiebeln darüber geben. (Du kannst die Tofuscheiben außerdem vorher einmal auspressen, sodass sie noch mehr Marinade aufsaugen können. Das haben wir zum Beispiel bei unserem Beitrag für vegane Grillideen gemacht!)
  3. Wasche den Rundkornreis und koche ihn mit der 2,5-fachen Menge an Wasser auf. Schalte den Herd dann auf die niedrigste Stufe und lasse ihn für weitere 15-20 Minuten mit Deckel köcheln bis dieser das ganze Wasser aufgesogen hat.
  4. Danach den Herd ganz ausschalten und den Reis für weitere 10-15 Minuten mit geschlossenem Deckel im Topf ziehen lassen.
  5. Lasse nun den Reis vollständig abkühlen und würze ihn anschließend mit den 1-2 EL Reisessig und dem halben Teelöffel Salz. (Der Reis für die Sandwiches lässt sich übrigens auch super bereits am Morgen oder am Vortag vorbereiten. So kannst du noch mehr Zeit und Aufwand sparen!)
  6. In der Zwischenzeit das Gemüse waschen, gegebenenfalls etwas kleinschneiden und bereitstellen.
  7. Den marinierten Tofu in einer Pfanne unter Zugabe von ein wenig Öl für wenige Minuten anbraten und ebenfalls bereitlegen.
  8. Zum Zusammenstellen der Sushi Sandwiches je ein Noriblatt mit einer der spitzen Kanten nach oben auf ein Schneidebrett oder einen großen, flachen Teller legen und zuerst den Reis mit angefeuchteten Händen oder einem Holzlöffel in einer rechteckigen Form auf das Noriblatt drücken. (Noch besser klappt das Falten übrigens, wenn du dir zum Beispiel eines unserer Bienenwachstücher unter das Noriblatt legst! So hast du am Ende mehr Stabilität beim Umklappen der Seiten!)
  9. Als nächstes die jeweiligen Zutaten für die gewünschte Füllung auf der rechteckigen Reisfläche übereinanderstapeln und zuletzt mit einer weiteren Schicht Reis bedecken.
  10. Nun, wie bei einem kleinen Paket oder Briefumschlag, die spitzen Kanten des Noriblattes zur Mitte falten, festdrücken, umdrehen und 1-2 Minuten so liegen lassen, damit die Noriblätter Zeit haben aneinander zu haften. (Das Noriblatt sollte durch die Feuchtigkeit der Füllung am Reis kleben bleiben und somit gut zusammenhalten! Falls das aber zunächst nicht so gut klappt, kannst du die Kanten des Noriblattes auch mit etwas Wasser bestreichen!)
  11. Wenn das Sandwich vollständig vom Noriblatt umschlossen ist und gut zusammenhält, kannst du es mit einem, ebenfalls angefeuchteten, Messer einmal längs durchscheiden und schon ist dein selbstgemachtes Onigirazu fertig! Optional kannst du das Ganze jetzt noch mit Sesam, ein paar gehackten Nüssen oder etwas Chili-Mayo toppen und zusammen mit etwas Soja- oder Erdnusssauce servieren. Fertig!

Wie Sushi, nur größer!

Wenn du das Rezept ausprobierst, würden wir uns wahnsinnig freuen, wenn du uns auf Instagram (@gopandoo & @choartemi) markierst und uns sagst, wie es dir gefallen hat!

Wir freuen uns auf dein Feedback!


Vollständigen Artikel anzeigen

Die Rolle von Eltern bei der Vermittlung von Nachhaltigkeit an ihre Kinder
Die Rolle von Eltern bei der Vermittlung von Nachhaltigkeit an ihre Kinder

Januar 17, 2023 3 min lesen.

Nachhaltigkeit ist ein wichtiges Thema, das uns alle betrifft, und es ist wichtig, dass wir uns bemühen, diese Werte an die nächste Generation weiterzugeben. Eltern spielen dabei eine entscheidende Rolle, da sie die ersten und wichtigsten Lehrer für ihre Kinder sind. In diesem Beitrag werden wir uns damit beschäftigen, wie Eltern Nachhaltigkeit an ihre Kinder vermitteln können und warum dies so wichtig ist.
Nachhaltigkeit in der Gastronomie
Nachhaltigkeit in der Gastronomie

Januar 16, 2023 2 min lesen.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit dem Thema Nachhaltigkeit in der Gastronomie und betont, warum es sich lohnt, bewusst in Restaurants und Cafés zu gehen, die auf Nachhaltigkeit achten. Der Beitrag erklärt verschiedene Aspekte von Nachhaltigkeit in der Gastronomie, wie zum Beispiel die Verwendung von saisonalen und regionalen Zutaten, biologischen Zutaten und artgerechter Tierhaltung. 

Nachhaltigkeit in der Erwachsenenbildung
Nachhaltigkeit in der Erwachsenenbildung

Januar 14, 2023 3 min lesen.

Es ist nie zu spät, um nachhaltiger zu leben und unseren ökologischen Fußabdruck zu reduzieren. Jeder kleine Schritt zählt, wenn es darum geht, die Lebensbedingungen für künftige Generationen zu verbessern. Deshalb möchten wir heute darüber sprechen, wie wir auch im Alter noch lernen können, nachhaltiger zu leben – durch Erwachsenenbildung.