Innerhalb Deutschlands versandkostenfrei ab 30€

0

Dein Warenkorb ist leer

Kräuter und ihre Wirkung

Oktober 24, 2020 8 Minuten Lesezeit

Kräuter und ihre Wirkung

Herbst ist Hochsaison für Pilze – aber auch für Wildkräuter. In Deutschland gibt es eine große Vielfalt an Kräutern, die viele Menschen als Unkraut abtun. Aber wusstest du, dass man die Unkräuter essen kann? Sie haben zahlreiche heilende Fähigkeiten und geben deinem Immunsystem genau den Boost, den es braucht, um die kalte Jahreszeit ohne Krankheit zu überstehen.

In diesem Beitrag erfährst du, welche Wildkräuter es in Deutschland gibt, welche Vorteile diese dir bieten und wie du sie am besten erkennst. Außerdem geben wir dir praktische Tipps zur Bestimmung, zum Sammeln und zur Aufbewahrung von Wildkräutern. Neben einigen Rezeptideen liest du zudem, was du im schlimmsten Fall tun solltest, wenn du dich mit dem falschen Kraut anlegst und eine Vergiftung vermutest. Indem du die Kräuter jedoch sorgfältig bestimmst, wird dir kein Fehler unterlaufen und du genießt ihre Wirkung unbesorgt.

 

Welche Wildkräuter gibt es in Deutschland?

Wildkräuter werden oft zu Unrecht als Unkraut bezeichnet. Zwar mögen sie für den Gärtner unangenehm sein, aber unser Körper profitiert von den zahlreichen Mineral- und Heilstoffen, die die grünen Helfer enthalten. Nicht zuletzt gab es früher „Kräuterhexen“, die mithilfe von Kräutern aus der Natur Krankheiten heilen und vorbeugen konnten. Nach Lektüre dieses Beitrags wirst du ebenfalls zur Kräuterhexe und hast so einen neuen Titel errungen!

Das alte Wissen rund um Wildkräuter ist in unserer Kultur tief verankert. Das liegt unter anderem daran, dass es in Deutschland aufgrund des milden Klimas viele verschiedene Wildkräuter gibt. Der Herbst ist die beste Zeit, um Kräuter wie Löwenzahn, Brennnesseln, Vogelmiere und Giersch zu sammeln. Denn zu dieser Jahreszeit haben die Kräuter ihre maximale Ladung an Vitaminen und Mineralstoffen erreicht, sind also besonders „reif“.

In Deutschland sind vor allem Kräuter wie Brunnenkresse, Franzosenkraut, Gänseblümchen, Gundermann und Vogelmiere verbreitet. Je nach Region gibt es einige Unterschiede in den Bezeichnungen der Kräuter. Jedoch gilt immer, dass eine Ladung Wildkräuter im Smoothie, in der Suppe oder auf dem Sandwich ein willkommener Boost für das Immunsystem ist.

Brunnenkresse im Wald sammeln zubereiten

Welche Vorteile bieten Wildkräuter?

Wildkräuter stellen wortwörtlich ein Geschenk der Natur dar. Sie werden normalerweise nicht professionell angebaut und von Gärtnern sogar regelmäßig entsorgt. Dabei sind Wildkräuter sehr lecker, sehr nährstoffreich und noch dazu umsonst. Sie sind normalerweise leicht zugänglich und wachsen selbstständig nach, sodass es sich hier um ein sehr nachhaltiges Nahrungsmittel handelt.

Die Pflanzen konzentrieren, wie viele andere grüne Lebewesen, ihre „Power“ vor der Überwinterung in den Wurzeln. Im Herbst findest du daher besonders intensiv schmeckende Wildkräuter, die sich noch einmal aufbäumen, bevor der kalte Winter kommt. Auch die Wurzeln sind genießbar, um von den Vitalstoffen zu profitieren.

Besonders gut sind Wildkräuter für eine gesunde Küche geeignet. Sie sind regional, frisch und überall vorhanden. Achte jedoch darauf, sie dort zu sammeln, wo keine Gefahr von Spritzmitteln besteht. Wildes Wachstum ist daher zu bevorzugen.

In der Medizin sind Wildkräuter ebenfalls verbreitet. Sei es gegen Menstruationsbeschwerden, bei Verdauungsproblemen oder bei Kopfschmerzen, mit einem Tee aus den entsprechenden Wildkräutern kannst du viele Beschwerden lindern. Heiße Wickel mit Kräutern können Wunder wirken. Und saisonale Kräuter im Smoothie stärken dein Immunsystem – sie sind also zugleich lecker und wichtig für die Gesundheit.

Wildkräuter im Herbst sammeln

Welche Wildkräuter sollte ich kennen?

Bevor du dich im Herbst auf die Suche nach Wildkräutern machst, solltest du dich ein wenig mit den verschiedenen Blättern beschäftigen. Denn sie haben jeweils bestimmte Erkennungsmerkmale, anhand derer du die gesunden Wildkräuter von giftigen Varianten unterscheidest. In der folgenden Übersicht siehst du nicht nur die Erkennungsmerkmale, sondern auch die Wirkung der frischen Wildkräuter im Herbst. Zudem geben wir dir einige Vorschläge für die Zubereitung der grünen Köstlichkeiten.

 

  1. Bitteres Schaumkraut / Bitterkresse:Dieses herbstliche Kraut ähnelt vom Geschmack her Kresse. Du erkennst es an den weißen Blüten und Blättern, die ein wenig nach Rucola aussehen. Schaumkraut hat einen hohen Vitamin-C-Gehalt und ist somit sehr gut für dein Immunsystem. Außerdem kann Bitterkresse die Leber- und Gallentätigkeit anregen, das Blut reinigen und die Verdauung fördern. Sie schmeckt sehr gut in einem Salat.
  2. Braunelle:Die Braunelle ähnelt Wiesenklee, denn sie hat eine bläuliche Blüte und wächst direkt am Boden. Die Blätter sind eiförmig. Sie schmecken sehr gut in Suppen. Bei Angina hilft Gurgeln mit Braunellen-Tee.
  3. Ferkelkraut: Dieses Kraut stellt ein Ärgernis für Gärtner dar, da es sich gern in den gepflegten Rasen schleicht. Die gelben Blüten sind jedoch sehr hübsch. Die rosettenförmigen Blätter schmecken leicht säuerlich und sind im Salat besonders lecker.
  4. Giersch:Dieses Wildkraut ist rund um das Jahr vorhanden und hat einen schlechten Ruf, da es sich kaum ausrotten lässt. Im Herbst gibt es hier keine Blüten, aber du erkennst den Giersch an seinen feinen, gezackten Blättern. Als Brotgewürz ist Giersch eine Delikatesse, was vor allem für Bäcker eine gute Nachricht ist. Nutze das Kraut also, um deine nächsten Wecken und Brotlaibe zu verfeinern!
  5. Gundermann: Dieses Kraut ist auch als Gundelrebe bekannt und stellt einen Liebling bei den Kräuterhexen dar. Denn es schmeckt köstlich in Rindfleischsoßen, hat aber darüber hinaus medizinische Eigenschaften: Gundermann hilft gegen Bronchitis, da das Kraut den Schleim löst und den Körper entwässert. Du findest dieses Wildkraut mit seinen kleinen, herzförmigen Blättern beinahe überall.
  6. Gänseblümchen:Diese lieblichen Blüten eignen sich nicht nur als Blumenkranz, sondern auch als Quelle für Eisen und Vitamin C. Du kannst die Blätter und die Blüten in vielen Speisen verarbeiten, beispielsweise in einem Salat oder einer Suppe.
  7. Labkraut:Dieses frische Herbstkraut hat eine beruhigende Wirkung. Zudem soll es gegen Krampfadern helfen. Du erkennst Labkraut an seinem hohen Wuchs, den gelben oder weißen Blüten und den sternförmigen, spitzen Blättern.
  8. Schafgarbe: Dieses Wildkraut erinnert an das Grünzeug von Karotten. Wenn du die Blätter zwischen deinen Fingern zerreibst, lernst du den charakteristischen Geruch kennen und wirst dieses Kraut nie wieder vergessen. Es schmeckt gut in Brötchen und in Suppen. Zudem hilft Schafgarbe bei Akne und bei Menstruationsbeschwerden.
  9. Spitzwegerich: Die langen, spitzen Blätter dieses verbreiteten Wildkrauts helfen gegen den Juckreiz von Insektenstichen. Meistens ist das Kraut zwischen 15 und 60 Zentimeter hoch.
  10. Vogelmiere:Dieses frische Kraut findest du besonders häufig am Kompost, wo es einen Teppich über der Erde bildet. Auch die weißen Blüten sind essbar. Schon mit 50 Gramm Vogelmiere deckst du deinen täglichen Bedarf an Vitamin C. Zudem soll dieses Kraut bei Rheuma und Gelenkbeschwerden helfen.
  11. Franzosenkraut:Diese widerstandsfähige Pflanze ist unter anderem als kleinblütiges Knopfkraut bekannt, was an ihrer Form liegt. Bei Gärtnern ist Franzosenkraut nicht beliebt, aber als Eisenquelle eignet es sich hervorragend. Kalzium, Magnesium und Mangan sind ebenso in Franzosenkraut enthalten. Besonders gut schmecken die jungen Triebe und Blüten in einem Salat.
  12. Brennnessel: Dieses Wildkraut, das wir alle kennen, überzeugt im Herbst mit seinen Samen, die wertvolle Energielieferanten darstellen. Sie enthalten hochwertiges Pflanzeneiweiß und wirken unter anderem gegen Müdigkeit und Konzentrationsschwäche. Zudem lassen sich die Brennnesselsamen als Aphrodisiakum einsetzen!

Wichtig: Beachte, dass Wildkräuter zwar gut geeignet sind, um milde Beschwerden zu lindern, dass du aber bei starken Schmerzen oder anhaltenden Symptomen immer einen Arzt aufsuchen solltest.

 

Getränk mit Wildkraut

Wie kann ich Wildkräuter zubereiten?

Du fragst dich, wie du deine im Herbst gesammelten Wildkräuter am besten zubereiten solltest? Wir empfehlen dir eine leckere Kräutersuppe. In dieser kombinierst du alle Kräuter, die du gefunden hast, miteinander. Hinzu kommen eine Kartoffel, ein Liter Brühe, ein bisschen Milch, Salz und Pfeffer sowie idealerweise essbare Blüten als Deko. Püriere alle Zutaten (bis auf die Blüten) und schon ist die Suppe fertig!

Alternativ verfeinerst du mit den herbstlichen Wildkräutern deinen nächsten Smoothie. Anstelle von Salat mischst du deine Lieblingsobstsorte mit einer Handvoll Kräuter. Auf diese Weise profitierst du nicht nur vom Geschmack der Kräuter, sondern auch von den enthaltenen Vitaminen und Mineralstoffen.

Beim Backen sind bestimmte Kräuter ebenfalls eine interessante Zutat. Experimentiere damit, Wildkräuter wie Giersch sowohl in frischer als auch in getrockneter Form dem Brotteig hinzuzufügen. Zudem kannst du bei deiner lokalen Bäckerei nach Empfehlungen für die besten Rezepte fragen.

Zu guter Letzt empfehlen wir dir Wildkräuter im Salat. Sie eignen sich sowohl zur Verfeinerung des Grünzeugs als auch als Hauptzutat. Wenn du dir einen Wildkräuter-Salat zubereiten möchtest, kombinierst du am besten sauer schmeckende Kräuter mit eher neutralen Varianten. Übrigens ist ein Pesto aus Brennnesseln köstlich im Salat. Die Blüten der Kräuter eignen sich hervorragend als Garnitur. So zauberst du mithilfe von kostenlos gesammelten Wildkräutern einen eleganten und gesunden Salat für die ganze Familie!

 

Tipps zum Erkennen und Sammeln von Wildkräutern

Damit dein nächster Ausflug zum Wildkräutersammeln ein Erfolg wird, haben wir dir hier vier wichtige Tipps zum Erkennen, Sammeln und Aufbewahren von Unkräutern, die man essen kann, zusammengestellt. Denke daran, dass sich der Ausflug in die Natur bestens mit dem Pilzesammeln kombinieren lässt.

 

Tipp 1: Bestimmung von Wildkräutern üben

Zunächst einmal solltest du dich näher mit Wildkräutern auseinandersetzen. Indem du mit den einfachen anfängst, also etwa mit Gänseblümchen und Brennnesseln, bist du schon einmal auf einem guten Weg. Du solltest jedoch wissen, dass nicht alle Wildpflanzen essbar sind. Zum Beispiel ist es leicht, Sauerklee mit giftigen Buschwindröschen zu verwechseln. Wir empfehlen dir daher, zum Kräutersammeln einen bebilderten Ratgeber oder eine passende App mitzunehmen.

Alternativ kannst du überlegen, künftig deine eigenen Kräuter anzubauen. So ist das Thema Wildkrauterkennen für dich kein Problem mehr. Sowohl Wiesenkräuter wie Sauerampfer als auch Brunnenkresse, Gundermann und Gänseblümchen wachsen gern in deinem Beet oder auf dem Balkon – teils sogar ohne Einladung.

 

essbares Unkraut im Wald sammeln wie

Tipp 2: Kräuter richtig sammeln

Erst, wenn du ein Wildkraut eindeutig bestimmt hast, solltest du es ernten. Dabei gilt, dass du an jedem Ort maximal ein Drittel der vorhandenen Pflanzen entfernen solltest. So können sich diese wieder vermehren und du trägst zur Nachhaltigkeit bei. Zudem solltest du nicht mehr ernten, als du wirklich nutzen wirst.

Vermeide Orte wie stark befahrene Straßen, landwirtschaftliche Flächen und Spazierwege, die bei Hundebesitzern beliebt sind. So findest du frische, herbstliche Wildkräuter, ohne dir über deren eventuelle Verschmutzung Sorgen machen zu müssen. Neben der freien Natur sind Gärten und Spielplätze gute Sammelplätze. Gehe jedoch stets sicher, dass du keine Pflanzen sammelst, die unter Naturschutz stehen.

Die meisten Wildkräuter lassen sich einfach mit den Fingern pflücken. Stecke jedoch zusätzlich ein kleines Messer ein, um widerspenstige Herbstkräuter ohne Probleme zu ernten. Die Pflanzen sollten gesund und sauber sein. Zum Sammeln sind sowohl Körbe als auch Schüsseln und Siebe geeignet. Besonders viel Spaß macht es, gemeinsam mit Freunden dieses neue Hobby auszuprobieren!

 

Tipp 3: Kräuter richtig aufbewahren

Sobald du mit deiner Wildkräuter-Ausbeute nach Hause kommst, solltest du sie gut verstauen. Die meisten Kräuter lassen sich mehrere Tage lang in Metall-Brotdosen, Gläsern oder Zero-Waste-Bienenwachstüchern aufbewahren. Alternativ trocknest du die Kräuter, indem du sie kopfüber in Bündeln aufhängst.

Zum Kochen sind frische Kräuter jedoch ideal. Nutze sie daher so schnell wie möglich. Ob du die Kräuter wäschst, ist eine persönliche Entscheidung. Solange sie nicht verschmutzt sind, gibst du sie direkt in die Suppe, das Brot, den Smoothie oder den Salat. Auf diese Weise nimmst du auch enthaltene Mikroorganismen und Spuren von Vitamin B12 auf, die enthalten sein können.

Extra-Tipp: Nutze die Blüten von Wildkräutern, um jemanden mit einem romantischen Blumenstrauß zu überraschen, den Salat zu garnieren oder einen herbstlichen Kranz als Deko zu binden!

 

Tipp 4: Hilfe bei Vergiftung und Bandwurm

Solltest du beim Zubereiten von Wildkräutern doch einmal durcheinandergekommen sein, besteht das Risiko einer Vergiftung. Selbst die richtigen Kräuter enthalten manchmal Bandwürmer, wenn sie zum Beispiel vom Straßenrand kommen. Bei einem Vergiftungsverdacht (Übelkeit nach dem Essen) solltest du direkt den kostenlosen Giftnotruf für deine Region kontaktieren, um dich beraten zu lassen.

Das Risiko für den sogenannten Fuchsbandwurm ist in Deutschland zum Glück sehr gering. Pro Jahr gibt es im ganzen Land nur etwa 20 bis 30 Fälle. Die Infektion durch Haustiere oder Arbeit in der Landschaft ist deutlich wahrscheinlicher als eine Infektion durch den Genuss von Wildkräutern. Solltest du dennoch Symptome aufweisen und diese dem Fuchsbandwurm zuordnen, empfehlen wir dir, dich mit deinem Arzt in Verbindung zu setzen.



Weitere Artikel auf unserem pandoo Blog

Kauf-nix-Tag am 28.11.2020
Kauf-nix-Tag am 28.11.2020

November 28, 2020 7 Minuten Lesezeit

Am 28. November 2020 ist es wieder so weit: Der sogenannte „Kauf-nix-Tag“ ist da. Gleichzeitig ist auch Black Friday, einer der umsatzstärksten Tage des Jahres. In den USA begann die Tradition des Black Friday, der das Weihnachtsgeschäft mit zahlreichen Angeboten einläutet. Inzwischen ist dieses Konsumfest auch hierzulande verbreitet. Doch ist es eigentlich nötig, so viel zu kaufen?
Nutzen statt besitzen
Nutzen statt besitzen

November 25, 2020 3 Minuten Lesezeit

Besitz wird schon seit Ewigkeiten mit Wohlstand in Verbindung gebracht. Wer ein dickes Haus und zwei teure Autos fährt, das neuste Handy hat und die schicksten Klamotten trägt, gilt als wohlhabend. Nicht wenige Menschen definieren sich über solche Statussymbole und erachten das nach Außen Tragen von Besitztümern als entscheidend für die Wertung ihrer Persönlichkeit.
Auf den Teller statt in die Tonne
Auf den Teller statt in die Tonne

November 23, 2020 5 Minuten Lesezeit

In der heutigen Gesellschaft ist Wegwerfen Alltag geworden. Alles wird in riesigen Mengen bis hin zum Überfluss konsumiert. Aufgrund der allgegenwärtigen Verfügbarkeit von Lebensmitteln wird kaum noch überdacht, woher Produkte überhaupt kommen oder wie viel Arbeit und Ressourcen in ihnen stecken. Es gibt aber auch gute Neuigkeiten. Immer mehr Aktionen und Organisationen bieten Möglichkeiten an, wie der Verschwendung entgegengewirkt werden kann. 
×
Welcome Newcomer