0

Ihr Warenkorb ist leer

Dezember 21, 2020 3 min lesen.

Rezept für einen zweierlei belegten Vollkorn-Flammkuchen 

Heute geht es weiter mit unseren kleinen Weihnachtsmarkt-inspirierten Rezepten und dieses Mal haben wir uns für etwas herzhaftes entschieden; den Flammkuchen! Flammkuchen gibt es besonders häufig im Elsass oder der Pfalz, aber der hauchdünne, knusprige und würzig belegte Fladen ist inzwischen auch auf Weihnachtsmärkten in ganz Deutschland verbreitet. Während einer der traditionellsten Beläge für Flammkuchen Speck, Rahm und Zwiebeln beinhaltet, machen wir das Ganze heute natürlich wieder rein pflanzlich und nehmen stattdessen würzig gebratenen Räuchertofu sowie eine super unkomplizierte Creme aus Sojaquark und veganem Frischkäse! Mit einem Boden aus lediglich 4 Zutaten und zusätzlichem Gemüse on top, je nachdem was du magst oder was du zuhause hast, ist dein Flammkuchen im Handumdrehen fertig und die Weihnachtsmarktstimmung zuhause kann losgehen! Auch zum Resteverwerten eignet sich so ein Flammkuchen übrigens ziemlich gut, wir hatten zum Beispiel noch ein wenig Rotkohl von unserem Probe-Weihnachtsdinner übrig (vielleicht habt ihr dazu ja auch schon etwas auf unserem Pandoo-Adventskalender entdeckt?) welcher sich dann einfach noch zu unserer Tofu-Zwiebel-Variante gesellt hat; auch super lecker! Und wer gar kein Fan vom traditionellen Belegen ist, der kann sich zum Beispiel auch an einer mediterranen Version mit Tomaten und Oliven versuchen, auch eine große Empfehlung von uns an dieser Stelle, hihi.

Und da du jetzt bestimmt genauso hungrig geworden bist wie wir geht es nun direkt zum Rezept!
Viel Spaß beim Nachbacken!
 ZUtaten

Zutaten für den Flammkuchenteig

(ergibt einen großen Flammkuchen à 4 Stücke)
  • 250 g Mehl (wir haben Vollkornmehl verwendet aber auch helles Mehl klappt super!)
  • 130 ml lauwarmes Wasser
  • 2 TL Olivenöl
  • Eine Prise Salz

Zutaten 1

    Zutaten für die vegane Sojaqark-Creme

    • 150 g Sojaquark (wir nehmen hier eine ungesüßte Sojaskyr Variante)
    • 50 g veganen Frischkäse (je nach Geschmack eignet sich hier auch eine Kräutervariante toll!)
    • Salz, Pfeffer sowie weitere Gewürze nach Wahl
    • Optional: Einen Spritzer Zitronensaft und / oder frische Kräuter

      Zutaten für den Flammkuchen-Belag

      • 100 g Räuchertofu
      • 1 EL Sojasauce
      • 1 TL Öl
      • Eine Handvoll frischen Rotkohl
      • 5-6 kleine Kirschtomaten
      • 1 Schalotte oder rote Zwiebel
      • 5-8 Oliven

      Zubereitung

      1. Die Zutaten für den Teig zu einem gleichmäßigen Teig verkneten und dünn ausrollen (ca. 5 mm dick).

      2. Den Ofen auf 220°C Ober- und Unterhitze vorheizen und dabei am besten auch das Backblech, welches du später zu backen verwenden willst, im Ofen lassen und heiß werden lassen. (So hast du am Ende mehr Hitze von unten und dein Flammkuchen wird auch schön knusprig; ganz ohne Pizzastein oder Ähnliches!)

      Teig

      3. Nun die Creme zusammenrühren und mit Salz, Pfeffer und weiteren Gewürzen nach Bedarf abschmecken.

      4. In einer Pfanne etwas Öl erhitzen, den Räuchertofu klein würfeln und für ein paar Minuten kross anbraten. Dann mit der Sojasauce ablöschen und 1-2 weitere Minuten anbraten bis der Tofu alle Flüssigkeit und Gewürze aufgenommen hat und schön kross gebraten ist.

      5. Rotkohl waschen und in feine Streifen schneiden sowie für die mediterrane Variante die Tomaten halbieren und Oliven in Ringe schneiden. Außerdem für beide Varianten noch eine Schalotte oder rote Zwiebel in dünne Ringe schneiden.

      6. Nun den ausgerollten Flammkuchenteig bei Bedarf in vier gleichgroße Stücke schneiden, etwas auseinanderlegen und anschließend erst mit der Creme und dann mit Gemüse und Tofu belegen. Bei Bedarf auch an dieser Stelle noch einmal gut würzen.

       

      Belegen

      7. Das Backblech aus dem vorgeheizten Ofen nehmen und den belegten Flammkuchen mithilfe des Backpapiers vorsichtig auf das heiße Blech legen. Anschließend im unteren Ofendrittel ca. 10-12 Minuten knusprig backen. Dabei für etwas mehr Bräune in den letzten Minuten den Ofen bei Bedarf noch einmal auf 250°C hochschalten und den Flammkuchen im oberen Ofendrittel knusprig backen lassen.

      8. Wenn der Flammkuchen die gewünschte Bräune erreicht hat aus dem Ofen nehmen und am besten noch warm servieren!

       

      Hast du schonmal Flammkuchen selber gemacht? Wenn du unsere Rezepte ausprobierst verlink uns gerne auf Instagram: @choartemi & @gopandoo!
      Wir freuen uns auf dein Feedback!

        Vollständigen Artikel anzeigen

        Luise - unser tomatenliebender Panda
        Luise - unser tomatenliebender Panda

        Mai 18, 2022 3 min lesen.

        Unser Panda Luise ist im Sales Bereich und dem Vertrieb tätig. Das heißt, sie hilft uns dabei, dass wir als Firma wachsen und immer mehr Supermärkte, Einzelhändler und Unverpackt-Läden uns in ihr Sortiment aufnehmen. Was Luise in ihrer Freizeit gerne treibt und warum sie sich für das Thema Nachhaltigkeit interessiert, verraten wir dir in diesem Blogbeitrag.
        Gemüsegarten auf dem Balkon für Anfänger
        Gemüsegarten auf dem Balkon für Anfänger

        Mai 12, 2022 7 min lesen.

        Ein Balkongarten ist ein optimales Projekt für all diejenigen, die gerne etwas gärtnern, aber leider keinen Garten besitzen. Zudem kannst du durch den Anbau auf dem Balkon deine eigene Gemüse- und Kräuterversorgung unterstützen, was auch zu einem nachhaltigeren Konsumverhalten beiträgt. Nicht zu guter Letzt lassen ein paar Pflanzen deinen Balkon gleich deutlich schöner aussehen. Alles Wichtige zum Thema Balkongarten verraten wir in diesem Beitrag.
        Nachhaltiges Badezimmer mit natürlichen Pflegeprodukten
        Nachhaltiges Badezimmer mit natürlichen Pflegeprodukten

        April 29, 2022 5 min lesen.

        Wer den Wunsch hat, seinen eigenen ökologischen Fußabdruck zu reduzieren, findet im Badezimmer unzählige Möglichkeiten dies umzusetzen. Pflegeprodukte wie Shampoos, Duschgels, Flüssigseifen und Deodorants sind allesamt Produkte des täglichen Verbrauchs. In ihrer herkömmlichen Form sind die in Plastik verpackt und produzieren auf lange Sicht riesige Müllmengen. Wir verraten, warum und wie dieser vermieden werden können.