Sebi - der Allrounder unter den Oberpandas

März 12, 2020 2 Minuten Lesezeit

Sebi - der Allrounder unter den Oberpandas

Sebi | 32 Jahre

pandoo-Gründer | B2B und Schnittstelle zwischen den Abteilungen

1. Beschreibe deine Tätigkeit bei pandoo:

Ich habe 2017 mit Salva und Chris pandoo gegründet und bin für verschiedene Bereiche zuständig - so ein bisschen der Panda-Allrounder für alles: Hauptsächlich bin ich im B2B-Team und für unsere Geschäftskunden der Ansprechpartner. Ich unterstütze auch die Magda im Produktmanagement und stehe unseren Alltagshelden Frage und Antwort im Kundensupport. Ich kümmere mich auch darum, dass die Kommunikation zwischen den Abteilungen funktioniert und dass es allen Pandas gut geht. 

2. Was motiviert dich dazu?

Mein Umfeld hat mich vor einigen Jahren mit dem Thema "Umweltbewusstsein" angesteckt und mich zum Nachdenken angeregt. Das hat bei mir auch zu persönlichen Veränderungen in meinem eigenen Alltag geführt. 

Teilweise sind es auch Momente auf meinen Reisen, die mich daran erinnern, dass das Bewusstsein für unsere Umwelt noch nicht bei jedem Menschen verankert sind und mich dazu motivieren etwas für die Umwelt zu tun: Vor einiger Zeit war ich in Kambodscha und hatte auf der Boots-Überfahrt zu unserem Eco-Hotel gesehen, wie das Personal den ganzen Müll einfach im Wasser entsorgt haben.  

Man hatte gesehen, dass sie verheimlichen wollten, denn sie achteten darauf nicht vom Chef erwischt oder von Touristen gesehen zu werden. Sie hatten absolut kein Verständnis dafür, warum sie es nicht tun sollten und es war einfach eine "blöde Anweisung" vom Chef. 

3. Was macht dich zum Alltagshelden?

Ich bin ein Mensch, der offen für jedes Thema ist und vor Veränderungen nicht die Augen verschließen will. Ich bin überzeugt, dass alles verändert werden kann und jeder Mensch durch kleine Veränderungen im Alltag dazu beiträgt den Statuos Quo zu hinterfragen. Nur dadurch kann man Probleme anpacken und zu 

4.  In welchen Situationen fällt dir Nachhaltigkeit schwer? 

Ich bin überzeugter Leitungswassertrinker, was leider außerhalb Deutschlands und besonders auf Reisen in Asien sehr schwer ist. Man sollte sich nicht zwischen einer Plastikflasche und dem Risiko für die eigene Gesundheit entscheiden müssen.  

Sebi Gründer von pandoo im Interview

5. Was ist dein pandoo-Lieblingsprodukt?

Unsere Bambus Wattestäbchen sind meine Favoriten aus dem Sortiment. Sie vereinfachen den Start in einen bewussten Lebensstil und machen es jedem Menschen möglich ein Alltagsheld zu sein - ganz, ohne ihre Gewohnheiten zu verändern. 


Schreibe einen Kommentar


Weitere Artikel auf unserem pandoo Blog

Reis, Hafer und Soja - Pflanzenmilch selbst gemacht!
Reis, Hafer und Soja - Pflanzenmilch selbst gemacht!

Juli 11, 2020 3 Minuten Lesezeit

Kaufst du noch dein Pflanzendrink oder machst du dir die vegane Milch selbst? In den vergangenen Jahren ist die Auswahl an veganen Alternativen zur Kuhmilch im Supermarkt deutlich gewachsen: Reis-, Hafer-, Soja-, Mandelmilch verschiedenster Marken stehen nun im Regal neben der herkömmlichen Milch. 
Trinkwasserzugang Menschenrechte Grundrechte Trinkwasserqualität Trinkflasche Plastikflasche UN SDG Recht auf Wasser
Water is a Human Right

Juli 10, 2020 4 Minuten Lesezeit

Ein Glas Wasser aus dem Hahn oder die Dusche am Morgen, das sind für uns Selbstverständlichkeiten. Aber stell dir vor, du könntest das Wasser nicht trinken oder es würde überhaupt keines in unseren Leitungen fließen. Hier erfährst du, wie die weltweite Wasserversorgung im Moment aussieht und warum es wichtig ist, über das Recht auf Wasser zu sprechen.
bewusst leben Wasser blaues gold wasserknappheit ungleichgewicht wasser sparen nachhaltigkeit klimawandel klimakrise wasserkrise wasserproblem
Rettet das Wasser – blaues Gold verantwortungsvoll nutzen

Juli 09, 2020 8 Minuten Lesezeit

In Deutschland sind wir bisher an ein ausgewogenes Verhältnis von Wassermenge und Sonnenschein gewöhnt gewesen. Die Dürresommer 2018 und 2019 haben die Landwirtschaft aber bereits an ihre Grenzen gebracht. Nicht auszudenken, was passiert, wenn dieser Trend anhält. Dann erleben wir womöglich eine nicht zu stoppende Verwüstung der Erde