Sarah - der besonnene Panda

Januar 20, 2020 2 Minuten Lesezeit

Sarah - der besonnene Panda

Sarah | 27 Jahre

B2B Sales & Marketing

1. Liebe Sarah, was treibst du eigentlich bei pandoo?

Bei pandoo gehöre ich zum Sales-Team und bin Ansprechpartnerin für unsere B2B-Kunden. Ich helfe bei kleinen und großen Anliegen weiter und stehe bei Fragen jederzeit Rede und Antwort. Wir planen auch im B2B-Bereich regelmäßig Marketing-Aktionen, um unsere Kunden über die Neuheiten bei pandoo zu informieren. Zudem bin ich häufig auf Messen unterwegs und freue mich dort pandoo und unsere tollen Produkte vorstellen zu können.

 

pandoo Panda Mitarbeiterin aus dem Sales Team

2. Welche Bedeutung hat Nachhaltigkeit für dich im Alltag?

Vor allem seit ich bei pandoo arbeite wird das Thema Nachhaltigkeit immer präsenter in meinem Alltag. Täglich mit dem Thema konfrontiert zu sein, motiviert mich, weshalb ich versuche durch kleine Veränderungen in meinem Alltag zum großen Ganzen beizutragen. Ich würde gerne noch viele Orte auf der Welt entdecken, die nicht von uns durch Müllberge, Rodung, usw. zerstört sind und in ihrer natürlichen Schönheit erhalten sind.

 

3. Was macht dich zur Alltagsheldin? 

Allein dadurch, dass ich ein Teil von pandoo bin, sehe ich mich als Alltagshelden. Aber auch privat hat sich mein Bewusstsein enorm verändert und ich bin aufgeschlossen gegenüber nachhaltigen Alternativen. Das Umdenken ist auch in meinem Familien- und Freundeskreis spürbar. Ich freue mich regelmäßig unsere neuesten Produkte vorzustellen und noch besser ist es, wenn sie dann auch zum Einsatz kommen. An mir selbst kann ich sehen wie viel unnötigen Müll ich bereits reduzieren konnte.

 

4. Wo fällt dir Nachhaltigkeit im Alltag am schwersten? 

Mir fällt das Thema Nachhaltigkeit nach wie vor beim Einkaufen schwer. Sei es beim Kauf von Kleidung, Möbeln oder Lebensmitteln. Zum einen fühle ich mich teilweise vor Ort beim Einkaufen nicht immer ausreichend informiert und zum anderen ist ein Einkauf sowohl Online als auch im Handel meistens mit sehr viel Verpackungsmaterial verbunden. Hier wäre ich gerne konsequenter und möchte zukünftig noch bewusster und nachhaltiger Einkaufen.

 

5. Beschreibe deinen pandastischen Lieblingsort: 

Mein Lieblingsort ist ein Plätzchen direkt am See in meiner Heimatstadt Konstanz. Jedes Mal stelle ich fest wie schön wir es am Bodensee haben und genieße diese Momente in vollen Zügen.

 

pandoo Wattepads mehrweg

 6. Was ist dein absolutes pandoo-Lieblingsprodukt? 

Mein pandoo-Lieblingsprodukt sind die Abschminkpads, da ich sie jeden Tag in Gebrauch habe. Hier wird mir ganz klar bewusst, dass ich zuvor mit herkömmlichen Wattepads sehr viel Müll verursacht habe. Zudem sind sie mit dem enthaltenen Waschbeutel total praktisch für private und berufliche Reisen und immer in meinem Koffer dabei.



Schreibe einen Kommentar


Weitere Artikel auf unserem pandoo Blog

Reis, Hafer und Soja - Pflanzenmilch selbst gemacht!
Reis, Hafer und Soja - Pflanzenmilch selbst gemacht!

Juli 11, 2020 3 Minuten Lesezeit

Kaufst du noch dein Pflanzendrink oder machst du dir die vegane Milch selbst? In den vergangenen Jahren ist die Auswahl an veganen Alternativen zur Kuhmilch im Supermarkt deutlich gewachsen: Reis-, Hafer-, Soja-, Mandelmilch verschiedenster Marken stehen nun im Regal neben der herkömmlichen Milch. 
Trinkwasserzugang Menschenrechte Grundrechte Trinkwasserqualität Trinkflasche Plastikflasche UN SDG Recht auf Wasser
Water is a Human Right

Juli 10, 2020 4 Minuten Lesezeit

Ein Glas Wasser aus dem Hahn oder die Dusche am Morgen, das sind für uns Selbstverständlichkeiten. Aber stell dir vor, du könntest das Wasser nicht trinken oder es würde überhaupt keines in unseren Leitungen fließen. Hier erfährst du, wie die weltweite Wasserversorgung im Moment aussieht und warum es wichtig ist, über das Recht auf Wasser zu sprechen.
bewusst leben Wasser blaues gold wasserknappheit ungleichgewicht wasser sparen nachhaltigkeit klimawandel klimakrise wasserkrise wasserproblem
Rettet das Wasser – blaues Gold verantwortungsvoll nutzen

Juli 09, 2020 8 Minuten Lesezeit

In Deutschland sind wir bisher an ein ausgewogenes Verhältnis von Wassermenge und Sonnenschein gewöhnt gewesen. Die Dürresommer 2018 und 2019 haben die Landwirtschaft aber bereits an ihre Grenzen gebracht. Nicht auszudenken, was passiert, wenn dieser Trend anhält. Dann erleben wir womöglich eine nicht zu stoppende Verwüstung der Erde