10 erstaunliche Fakten über Bambus

September 17, 2019 3 Minuten Lesezeit

10 erstaunliche Fakten über Bambus

Bambus gilt aufgrund seiner umweltschonenden Ernte und vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten als wegweisend in der bewusst nachhaltigen Rohstoffverwendung. Dass wir Bambus lieben, wird dir bestimmt schon klar gewesen sein. Wir möchten dir mit diesen interessanten und vielleicht auch überraschenden Fakten ein bisschen von der Bambus-Begeisterung mitgeben.

10 GRÜNDE, BAMBUS ZU LIEBEN

  1. Bambus ist weder Baum noch Strauch! Tatsächlich gehört Bambus zu den Grasarten. Daher kann es sowohl die flexiblen Eigenschaften von Gras haben, aber auch sehr widerstandsfähig und belastbar sein. Dadurch das Bambus ein Gras ist, wächst der Halm nach der Ernte einfach weiter, sowie wir das vom Rasenmähen kennen. 

  2. Es gibt weltweit über 1.500 verschiedene Bambussorten. Sie unterscheiden sich in ihrer Beschaffenheit und darin, wo sie gedeihen können. Sogar in der Farbe zeigt sich Bambus vielfältig: Es gibt grüne, goldfarbene, schwarze, braune, lila farbene, orange, grau, weiß, blau, rot und sogar mit Streifen.

  3. Bambus kann 35% mehr Sauerstoff produzieren als eine vergleichbare Fläche von Bäumen. Tatsächlich äußert sich dieses Oxygen-Level in einem Gefühl von Glücklichsein, Zufriedenheit und kann bei Kopfweh helfen. Zudem speichert die Wunderpflanze riesige Mengen von Schadstoffen und können toxische Böden sogar wieder fruchtbar machen.

  4. Bambus ist die schnellst wachsende Pflanze. Die von uns verwendete Bambusart ist der sogenannte Moso-Bambus. Unter perfekten Bedingungen kann er bis zu 1,6m pro Tag wachsen. Um die Grasart als Werkstoff industriell nutzen zu können, muss der Bambus einen bestimmten Grad der Verholzung (auch Lignifizierung genannt) erreichen. Diese Beschaffenheit erreicht der Moso-Bambus nach 5 Jahren, nach dieser Zeit kann er geerntet werden.

  5. Bambus ist extrem widerstandsfähig, kann an vermeintlich unfruchtbaren und steilen Hängen wachsen und wird sogar durch die großen Wurzelsysteme für die Bodenstabilität bei erosionsgefährdeten Gebieten angepflanzt.

  6. Bambus ist so vielseitig wie kaum eine Pflanze: Er kann als Holzersatz in vielen Produkten gebraucht werden, wie Besteck, oder als Rohstoff für Plastikersatz, wie bei Wattestäbchen. Außerdem wird Bambus auch in asiatischen Ländern oftmals als Baumaterial bei Häusern oder Baustellen-Gelände benutzt, da Bambus sehr resistent, agil und wetterbeständig ist. Außerdem werden Bambussprossen in der asiatischen Küche oft frittiert oder gekocht und sie finden nach und nach auch Einzug in die westliche Küche. Die nachhaltige Pflanze kann in Textilien oder in papier-ähnliche Texturen verarbeitet werden.

  7. Aus Bambus kann sogar ein Tee gemacht werden, der dem Geschmack und den gesundheitlichen Benefits von Grüntee nahekommt. Außerdem werden Bambussprossen in der asiatischen Küche oft frittiert oder gekocht und sie finden nach und nach auch Einzug in die westliche Küche. 

  8. Bambus stellt selbst einen Stoff her (Bambus-Kun), der ihn vor Schädlingen und Pilzbefall schützen soll. Das macht den Bambus von Natur aus anti-bakteriell, anti-mikrobiell und hypo-allergen. Produkte aus Bambus sind daher für alle geeignet, auch für Babies mit sehr empfindlicher Haut und für Allergiker.

  9. Bambus trotzt allen äußeren Umständen, so war Bambus die allererste Pflanze nach der Atomkatastrophe in Hiroshima (1945), die wieder erblühen konnte und ein Zeichen von wiederkehrendem Leben gesetzt hat.

  10. Bambus ist im Anbau sehr nachhaltig, da er weder Düngemittel noch Pestizide braucht und das Wasser aus der Natur bezieht. Viele Bambussorten sind sogar beständig bei Dürre. Auch die Ernte ist im Sinne der Umwelt: Die Wurzelsysteme von Bambus treiben stets weiter aus, diese Rhizombildung ist bei uns auch bei Unkraut sehr bekannt. Der Bestand von Bambus ist also durch seine Ernte nicht gefährdet.

     

     

    Kanntest du diese Eigenschaften von Bambus schon?

    Wir hoffen, dass wir dich mit unserer Freude an Bambus anstecken durften und du ja sogar etwas neues über den Zukunftsrohstoff lernen konntest.



    Weitere Artikel auf unserem pandoo Blog

    Unterschiede zwischen festen Seifen
    Unterschiede zwischen festen Seifen

    September 22, 2021 4 Minuten Lesezeit

    Die Seife ist ein Produkt, das wir tagtäglich nutzen. Was viele nicht wissen, ist, dass es bei festen Seifen große Unterschiede gibt und dass jede feste Seife ihren eigenen Nutzen hat. Wir erklären hier die Unterschiede zwischen Naturseife, Kernseife, Pflegeseife und Schmierseife. So wird klar, welche Seife sich für die individuelle Körperhygiene eignet und welche sich besonders gut als Waschmittel oder zum Putzen eignet.
    Die Geschichte der Seife
    Die Geschichte der Seife

    September 21, 2021 4 Minuten Lesezeit

    Hast du dich schon einmal gefragt, seit wie vielen Jahren den Menschheit die Seife eigentlich bekannt ist? Die Naturseife findet nach dem Trend der verschiedensten Seifen und Waschmitteln in Flüssigform wieder ihren Platz im Badezimmer. Die natürliche Rezeptur, gute Inhaltsstoffe und Seifen aus handgemachter Arbeit werden wieder immer beliebter. Erfahre hier, wie die Seife entstand, welchen Zweck sie in den ganzen Jahrhunderten hatte und vieles mehr.
    Wie unterscheiden sich Haarseife und (festes) Shampoo?
    Wie unterscheiden sich Haarseife und (festes) Shampoo?

    September 03, 2021 5 Minuten Lesezeit

    Eine Möglichkeit um im Badezimmer mehr Wert auf Nachhaltigkeit zu legen ist der Umstieg von flüssigem Shampoo auf eine feste Haarpflege in Form einer Seife. Es ist wichtig zu wissen, dass festes Shampoo und Haarseife nicht identisch sind und in welchen Aspekten sie sich voneinander unterschieden. Diese und einige weitere Fragen zum Thema feste Haarpflege beantworten wir in diesem Blogbeitrag.

    ×
    Welcome Newcomer