Flo - der Panda für alle Fälle

Februar 25, 2020 2 Minuten Lesezeit

Flo - der Panda für alle Fälle

Flo | 22 Jahre

Finanzen 

1. Na, Superpanda? Was machst du eigentlich bei pandoo? 

Ich bin das Mädchen für alles und verschaffe mir einen Überblick über die Einnahmen und Ausgaben der Pandas, d.h. ich laufe dem Chaos hinterher und versuche die Zettelwirtschaft zu organisieren. Ich kümmere mich auch um die finanztechnische Planung damit unsere Produkte auch beauftragt werden und unseren Alltagshelden angeboten werden können. 

Zudem bin ich stolzer Bierbeauftragter und sorge mich um das Wohlbefinden im Team.

2. Wie bist du mit dem Thema "Nachhaltigkeit" in Berührung gekommen?

Als ich durch Südamerika gereist bin ist mir das Müllproblem am Anfang gar nicht richtig bewusst geworden. Allerdings hatte ich dann ein sehr einschneidendes Erlebnis: 

In Bolivien hat ein junger Mann in einem Park auf einer Bank zu Mittag gegessen. Als er daraufhin fertig war hat er die Plastikverpackung einfach hinter sich auf die Wiese geworfen. Dabei stand nicht mal 50 cm neben seiner Parkbank ein leerer Mülleimer! 

Diese Situation hat mir die Augen geöffnet wie einfach manchmal Nachhaltigkeit und Umweltschutz sein kann, sei es nur seinen eigenen Müll in den nächst entfernten Mülleimer zu werfen. Nach diesem Erlebnis habe ich mehr und mehr auf meine Umwelt geachtet und auch darauf wie mein Umfeld mit dem Thema Nachhaltigkeit umgeht. Ich habe mir Tipps und Tricks für meinen eigenen Alltag eingeholt und gelernt wie man einfach und in kleinen Schritten einen bewussteren Lebensstil führt. 

3. Was macht dich zum Alltagshelden? 

Ich bin ein Alltagsheld, weil ich mich, mit einem jungen und motiviertem Team bei der Arbeit, aber auch privat mit "Nachhaltigkeit" identifiziere und jeden Tag lebe. Unsere gemeinsame Vision die Welt zu einem besseren Ort zu machen motiviert mich ein Alltagsheld zu sein. 

4. Wo fällt dir Nachhaltigkeit im Alltag am schwersten?

Allgemein fällt es mir manchmal schwer wenn es darum geht Dinge vorauszuplanen, um die nachhaltigere Entscheidung sozusagen schon im Voraus zu treffen, z.B. wenn ich spontan einkaufen gehe und die Einkaufstasche oder Gemüsenetze vergesse. 

5. Was ist dein pandoo-Lieblingsprodukt? 

Definitiv unser praktisches Handtuch: Es nimmt unglaublich wenig Platz weg ist dazu sehr leicht, gut zu verstauen und in Nullkommanichts wieder trocken. Für die, die das Reisen in warme Länder lieben, ist es die perfekte Ausstattung. 

Flo Finanzen pandoo Team Wer ist pandoo

6. Was ist dein verrücktestes oder prägendstes Erlebnis?

Allein mit 19 Jahren für sechs Monate in Südamerika verbracht zu haben und vollkommen auf sich allein gestellt zu sein im Alltag ohne vorherige Spanisch Kenntnisse. Es war manchmal eine ziemliche Herausforderung, aber im Endeffekt hatte ich die bisher besten sechs Monate meines Lebens dort.


Schreibe einen Kommentar


Weitere Artikel auf unserem pandoo Blog

Reis, Hafer und Soja - Pflanzenmilch selbst gemacht!
Reis, Hafer und Soja - Pflanzenmilch selbst gemacht!

Juli 11, 2020 3 Minuten Lesezeit

Kaufst du noch dein Pflanzendrink oder machst du dir die vegane Milch selbst? In den vergangenen Jahren ist die Auswahl an veganen Alternativen zur Kuhmilch im Supermarkt deutlich gewachsen: Reis-, Hafer-, Soja-, Mandelmilch verschiedenster Marken stehen nun im Regal neben der herkömmlichen Milch. 
Trinkwasserzugang Menschenrechte Grundrechte Trinkwasserqualität Trinkflasche Plastikflasche UN SDG Recht auf Wasser
Water is a Human Right

Juli 10, 2020 4 Minuten Lesezeit

Ein Glas Wasser aus dem Hahn oder die Dusche am Morgen, das sind für uns Selbstverständlichkeiten. Aber stell dir vor, du könntest das Wasser nicht trinken oder es würde überhaupt keines in unseren Leitungen fließen. Hier erfährst du, wie die weltweite Wasserversorgung im Moment aussieht und warum es wichtig ist, über das Recht auf Wasser zu sprechen.
bewusst leben Wasser blaues gold wasserknappheit ungleichgewicht wasser sparen nachhaltigkeit klimawandel klimakrise wasserkrise wasserproblem
Rettet das Wasser – blaues Gold verantwortungsvoll nutzen

Juli 09, 2020 8 Minuten Lesezeit

In Deutschland sind wir bisher an ein ausgewogenes Verhältnis von Wassermenge und Sonnenschein gewöhnt gewesen. Die Dürresommer 2018 und 2019 haben die Landwirtschaft aber bereits an ihre Grenzen gebracht. Nicht auszudenken, was passiert, wenn dieser Trend anhält. Dann erleben wir womöglich eine nicht zu stoppende Verwüstung der Erde